(Spiel-)Berichte

 

 

 

Unser Autor für regelmäßig unregelmäßige Spielberichte: Dennis Stange


Ein Freitagabend in Glinde

Glinde - SCVM 1:2 (1:2)

Freitag Abend in Glinde zu Gast, und das ohne Kaffee. Na das kann ja was werden. Die Jungs mussten da durch, aber der Redaktion wurde Kaffee versprochen. Leider war auch hier die Enttäuschung groß, als dies sich nur als leere Versprechungen heraus stellte. Das Vertrauen ist erstmal dahin, so wie zwischen Strähne und Paddy, allerdings haben die beiden wieder zarte Knospen der Liebe aufblühen lassen. Wir hoffen, dass die beiden wieder zueinander finden.

Warum schreibe ich hier so etwas? Weil das Spiel leider nicht viel hergab. Strauer versuchte es diesmal im 4-3-3. Manu im Tor, Blätter, Bara, Sven, und Effe in der Abwehr. Davor Mörtel, Beate und Flöte. Vorne sollten Gino, Mo und Kai die Glinder Abwehr unter Druck setzen. Leider gelang uns dies fast gar nicht. Glinde vielleicht fußballerisch unterlegen, aber durch Kampf und Einsatz mit deutlichen Vorteilen in der 1. Halbzeit. Zudem lief der Ball in deren Reihen wesentlich besser. Wir versuchten abermals einen neuen Fehlpass-Rekord aufzustellen. Folgerichtig die Führung für den Gastgeber in der 18. Minute, auch wenn dieser vermeidbar gewesen wäre. Der 3. Klärungsversuch einer Glinder Ecke landet ca. 20m vor unserem Tor, wo sich der Glinder ein Herz fasste und einfach mal auf die Kiste haut. Ich möchte diesen Schuß nicht abwerten, aber ein „Hammer„ war dies nicht. Trotzdem geht die Pille durch unsere Abwehr und Manu sah die Kugel nicht, so dass es bei uns „einschlug“. Das Spiel fand über die gesamte Dauer fast nur im Mittelfeld statt, sodass Chancen kaum vorhanden waren. Wir hatten  im 1. Durchgang ganze 2 Chancen, aber die nutzten wir eiskalt aus: In der 27. Minute köpft Kai eine Ecke zum Ausgleich ein. Kurz vor der Halbzeit schlug Mo dann nochmal zu, als er eine Flanke per Kopf abnimmt. Von außen haben wir schon mit Einwurf für Glinde gerechnet, aber ein Glinder konnte seinen Prachtkörper nicht mehr schnell genug aus dem Weg räumen, so dass der miserable Kopfball von Mo tatsächlich abgefälscht im Netz landete. Mit der Führung ging es dann in die Halbzeit. Hier konnten wir dann die ersten zarten Annäherungsversuche von Paddy und Strähne beobachten. Mehr Spannendes passierte leider nicht. Auch nicht in Halbzeit Zwei. Gino und Beate hatten nochmal gute Gelegenheiten um den Deckel drauf zu machen, aber so war es immerhin bis zum Schluss ein bisschen spannend. Strähne, Paddy und Tommy kamen noch für Sven, Mo und Kai in die Partie. Am Ende standen dann 3 Punkte und auch 3 Kisten zu Buche, was will man mehr. Die dritte Halbzeit im Maneletti soll die beste gewesen sein, aber auch in der Kabine saßen noch fast alle sehr lange beisammen.


"Trau Dir was..."

SCVM - Lohbrügge 3:0 (1:0)

 

Samstag Nachmittag, 15:45 Uhr, beste Bundesliga-Zeit.

Aber wen interessiert an diesem Nachmittag schon die Bundesliga, wenn das Derby gegen Lohbrügge ansteht.

Vielleicht gerade mal Paddy, die alte Notnagel-Lederhose, aber dafür durfte er auch 70 Minuten auf der Bank schmoren.

Über diese Nicht-Einwechslung wird noch zu sprechen sein, glaubt zumindest Paddy. 

Viel zu sprechen bzw. auch zu bedanken gibt es über die neuen Trikots, sponsored by Blätter! Vielen Dank dafür!

Dies sind jetzt die Trikots, die alle Mannschaften des SCVM tragen werden. Schöne Dinger, auch wenn Slim-Fit nicht für alle unsere Akteure geeignet scheint.

 

Wir starten mit Manu im Tor, Bara, Sven, Blätter und Effe bilden den Abwehrriegel mit Doppel-Libero, davor Daniel, Gino, Flöte und Flo. Ganz vorne mit Krütze und Fritsche.

Das war's schon mit den schönen Sachen, denn die 1. Halbzeit hatte wenig schönes oder spannendes zu bieten.

Da gab es schon weitaus hitzigere Derby's zwischen uns, allerdings waren beide Seiten Anfangs auch sehr harmonisch miteinander. Dies änderte sich allerdings so nach knapp 20 gespielten MInuten.

Es gab jetzt das ein oder andere Foul, das Gelaber wurde mehr und der durchaus toll trillernde Schiri musste immer mehr eingreifen. Als Berni schon lange den Pausentee anrühren wollte, hatten wir noch einen Freistoß von der linken Seite. Mo bringt die Kugel auf den 2. Pfosten, Fritsche geht in die Luft und befördert die Kugel per Kopf in die Maschen. 1:0 !!! Was direkt im Anschluss passierte konnten und können wir uns alle nur schwer erklären: Fritsche wollte Richtung Eckfahne seinen Jubel-Lauf starten, als sein Gegenspieler ihn einfach nur umtritt. Hatte Fritsche vielleicht eine Mücke am Stutzen und er wollte ihn "retten"? Oder hat sich der Ball im Netz in den neuen Stutzen gespiegelt so dass der Gegenspieler doch noch klären wollte? Die Antwort ist so einfach und bitter zugleich: Es war purer Frust. Dafür wurde er auch zu Recht mit Rot vom Platz gestellt. Vielleicht war es aber auch ein unkontrollierbarer Muskelreflex des Gegenspielers, hat er doch auf dem Weg zur Kabine auch nochmal die Mülltonne umgetreten. Naja, was auch immer, es war erstmal Halbzeit.

Nach der Halbzeit wurde es dann das erwartete Derby. Viele hitzige Zweikämpfe, immer mehr Gelaber aber auch mehr Torraumszenen. Lohbrügge drückte trotz Unterzahl auf den Ausgleich, aber Manu hat 2x Weltklasse pariert. Erst konnte er einen Kopfball aus 5m entschärfen und später noch im Eins gegen Eins die Null halten. Wir haben unsere Konter leider wieder etwas leichtfertig ausgespielt und kamen daher zu keinen richtigen Torchancen. Wir wechselten noch Nille für Daniel und Strähne für Krütze ein.

Unsere starke Abwehr ließ nur noch eine Chance zu, die hatte es allerdings in sich: Lindemann aus 5m frei vor dem leeren Tor, nur unser Bara hängt noch an seinen Hacken. Zu unserem Glück nimmt Lindemann den rechten Außenrist und schiebt die Kugel am Tor vorbei.

Im Anschluss machen wir dann aber endlich den Sack zu. Toller Konter über unsere rechte Seite, flache Hereingabe von Nille auf den 1. Pfosten wo Gino Ginelli nur noch den Flunken rein halten muss. 2:0!

Den sehenswerten Schlusspunkt setzte dann der bärenstarke Flöte. Er eroberte den Ball circa 20m vor dem gegnerischen Tor. Er lief 2-3 Meter und aus der Abwehr feuerte Effe ihn mit den weisen Worten "Trau Dir was" an.

Bei diesem Satz erlitt Mirko draußen fast einen Herzinfarkt.

Angespornt oder auch recht verwirrt aufgrund dieses Ausrufs machte Flöte aber endlich mal das, was er im Training auch ständig und sehr erfolgreich macht: Er schaufelte die Kugel ganz elegant an Freund und Feind vorbei zum 3:0 ins Tor. Kurz danach ist Schluss. Derby-Sieger, Derby-Sieger, hey, hey....

 

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern und Fans. 

Ein besonderer Dank geht diesmal an Beate, der aufgrund seiner gelb/roten Karte nur Zuschauen konnte.

Er war an diesem Samstag gewohnt schnell und fleißig unterwegs, dieses Mal aber zwischen Stehplatz und Bier-Ausgabe. Schade nur, dass er seine Truppe verdursten ließ und nur die Lohbrügger mit Bier versorgte, aber dass ist wohl ne Familien-Sache....

 

 


Pokal Einheit

SV Wilhelmsburg - SCVM 0:8 (0:4)

Am Tag der deutschen Einheit war in Hamburg mal wieder Pokal angesagt! Ich habe lange überlegt, was ich bei dem Ergebnis so schreiben kann, aber nachdem ich diesmal mit dem Coach in der Park Klinik Manhagen konspirierte, kamen wir zum gleichen Ergebnis:
Das spannendste an diesem Donnerstag morgen war mit Abstand die sehr sympathische Truppe des Gegners. Nachdem wir in Paloma eine böse Überraschung erlebten, muss man hier auch mal die schönen Überraschungen hervor heben. 
Auch ich hatte bei der Abfahrt zum Spiel so meine Vorurteile. Jetzt fährst du schön nach Kirchdorf und der Platz liegt auch noch zwischen den weltbekannten Stillhorn-Towers. Wat dat wohl wird?!
Aber die Anlage war absoluter Hammer, der gute Mann am Verkauf trotz Vormittag-Feiertag mega freundlich. Der Gegner stand dem in nichts nach. Super freundlich und super fair, auch als das Spiel schon eindeutige Züge annahm. Leider musste deren Kapitän zu unrecht frühzeitig vom Platz, aber auch das konnte wohl nach Abfiff geklärt werden. 

Das Spiel wurde standesgemäß gewonnen! Es war nicht immer schön, gerade das Pass-Spiel war teilweise unterirdisch. Zum Glück hatten wir draußen Bo und sein Quarkbrötchen sowie Prinz Markus von Anhalt samt Hund die uns unterhalten haben. Aber die meisten Torchancen wurden dieses Mal konsequent genutzt. Krütze, der von seinen beiden Jungs angefeuert wurde, traf dreifach, Kai doppelt, Strähne machte wieder mal nur den unmöglichen rein, Kim traf vom Punkt, nachdem er irgendwie hingefallen war und dafür den Pfiff erhielt und ein Treffer fiel per Eigentor. 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem netten Gegner und unseren zahlreichen Fans! 


Ohne Worte

Paloma - SCVM 3:2 (0:0)

Die Redaktion bedankt sich mal wieder bei Florian „Delling“ Menger, mit dem ich Sonntag morgen gleich in medias res gehen musste ob und was hier veröffentlicht wird. Zu sehr weichte dieses Spiel wohl von den sonstigen, bei uns sehr beliebten Ausflügen zu einem der sympathischsten Vereine der Stadt, ab. Schade, aber vielleicht auch besser, dass es Samstag keine Zuschauer zur Partie geschafft haben. Aber nun gehts los:

Die schlimmsten Sportevents des Wochenendes:
100 m Finale / Leichtathletik / Doha
Marathon/ Leichtathletik / Doha
USC Paloma- SCVM / AltHerren Fußball/ Hamburg 

Über die Reihenfolge lässt sich vielleicht noch streiten... Zum drittgenannten Sportereignis folgend einige gequälte Zeilen:
Der SCVM zahlreich und gutgelaunt vertreten für ein Punktspiel an der Brucknerstrasse. Wenn man so will zum Spitzenspiel des Spieltages! Vorweg:..dem konnte keiner der anwesenden Personen gerecht werden.
Aufstellung: 
Jander, Baranowski, Menger, Blättermann,D. Möller,Cords, Marks,Schulz,Lorenz, Werber, Krützfeld
Reserve: Schellhorn, Deutsch,Johansen, Franke, Wilkens, Wulf
Wir starten in 4-4-2 und ruhigen Ballpassagen über die beiden Innenverteidiger, Jander im Tor und Marks im zentralen Mittelfeld. Folgend die 4 genannten Spieler allerdings mit viel zu vielen Ballkontakten.SCVM mit wenig Raumgewinn und auch mit vielen Ballverlusten im vorderen Bereich .
Der Gegner offensiv und quirlig, mit viel Präsenz auf vorderster Linie und einigen vielversprechenden Ansätzen. Insgesamt aber ohne Durschlagskraft.
Torchancen in den ersten 20 Minuten also eher Mangelware. Baranowski rettet einmal sehr aufmerksam defensiv und in höchster Not.Marks mit 2 Fernschüssen offensiv in aussichtsreicher Position.Lorenz einmal in die Wolken.
Wir glänzen durch viel Aufwand in den unwichtigen Zonen, durch wenig Präsenz im gegnerischen 16er und großen Abständen in den Positionen und Mannschaftsteilen. Letztlich als Gast aber auch mit zu wenig Kreativität oder Risikobereitschaft. Der Einsatz stimmt!
Bis zur 35. Minute bleibt es genau bei diesem Schema- ein 0:0 das in Ordnung geht. In der Hz merkt schon der genaue Betrachter das wir viele Meinungen haben, viele Ansichten und dadurch auch Ansätze. Der Trainer weist auf wichtigste Momente hin und tauscht P. Schulz gegen Wilkens-Cords rückt ein. Der bullige Mittelfeldmotor bis dahin fast nicht im Spiel und mit den wenigsten Ballkontakten. Nun aber im wichtigen Zentrum und seinem beliebten Ballschleppareal. Richtig so.
Kommen wir zur Hälfte 2. ....:
Nö kommen wir nicht. Wir berichten hier gern über Sport - gern auch über etwas eingerosteten AltHerren Sport , nicht aber über Unsport!
Nur soviel:
Was folgte waren zwar noch 5 Tore - aber auch mindestens genauso viele Szenen die der AltHerren Oberliga Gemeinschaft (sollte sie es überhaupt geben) unwürdig waren.

Abhaken. Leider 0 Punkte, einer wäre ok gewesen - von 3 waren wir heute aber auch meilenweit entfernt.
Bestnoten noch für Marks und Blättermann 

Mit sportlichen Grüßen 
FM10


Schön ist anders...

SCVM - BU 1:0 (1:0)

„Man muss sich für 3 Punkte nicht erklären“! Dieser Satz des Trainers sagt alles über das Spiel heute Abend am Spieker. Wir begannen mit Manu, Bara, Blätter, Mörtel, Daniel, Gino, Beate, burmi, thommy, Krütze und Strähne. Keine richtigen Chancen auf beiden Seiten, eine davon nutzten wir zum Tor des Tages: Eisenschädel Blätter wollte eine geklärte Ecke aus 30m wieder rein bringen, traf den Ball aber nicht richtig und auf einmal zappelt der Ball, an Freund und Feind vorbei, im Netz! So, das war das spannendste, außer dass TF10 das Bieröffnen bei Vosser verweigerte. Das riecht nach Ärger...

Leider verletzte sich ein Spieler von BU ohne Fremdeinwirkung vermutlich an der Achillessehne, so dass am Ende noch ein Krankenwagen den Spieker besuchten musste! Wir wünschen Gute Besserung!!!

Vielen Dank an die zahlreichen Fans, die nicht vorzeitig eingeschlafen sind. 

Der frühe Vogel...

TuS Berne - SCVM 1:3 (1:1)
 
Sonntag Morgen, 8:00 Uhr in Berne. Wo der ein oder andere sich sonst noch die Babykotze von der Schulter wischt, manch einer vielleicht gerade noch auf dem Pott hockt oder der ein oder andere sich eigentlich noch den letzten Scheide-Becher eingießt, da war für uns auch schon Treffpunkt in Berne ausgerufen. Umso erstaunlicher die Vielzahl von Kickern, die sich hierher verirrt haben, unglaubliche 17 Mann. Ohne Kaffee stellt Strauer wie folgt auf: Manu, Blätter, Bara, TF10, Mörtel, Gino, Kai, Burmi, Mo, Tommy und Krütze dürfen mit dem in Berne beliebten Schiri auflaufen. Die Bank ist mit Superstars gespickt, wie es sonst nur Dortmund oder Bayern vorweisen kann: Schelle, Strähne, Haddel, Kim, Daniel und Fritsche lauerten auf ihren Einsatz. Wir begannen ungewohnt flott und ansehnlich, schöne Kombinationen, ruhiges Pass-Spiel. 2-3 gute Angriffe ohne richtig gefährlich zu werden. In der 7. Minute dann aber eine traumhafte Kombination die bei Mörtel begann, der spielte in die Tiefe auf Krütze, der legt mit dem 1. Kontakt ab auf Gino. Und eben dieser Eisverkäufer knallt die Kugel aus gut 20m unhaltbar in die Maschen zum 1:0. Da musste sogar der kritische Menger draußen mit der Zunge schnalzen. Mit dem Anstoß erzielte Berne allerdings gleich den Ausgleich. Berne kommt über links in den Strafraum, der Spieler ist fast an der Grundlinie und schießt einfach auf die Kiste. Leider ist dieser Schuß auch irgendwie hinter der Torlinie. So richtig sehen konnten wir es von aussen nicht. 1:1! Aber wir ließen uns nicht unterkriegen und spielten gut weiter. Wieder waren viele gute Angriffe dabei, ein knapper Kopfball von Krütze und Mörtel mit einer Doppelchance hätten die erneute Führung bringen können. Dann war Halbzeit. Der suboptimal agierende Schiri brauchte keine flüssige Erfrischung, er holte sich gleichnamige geistige bei Haddel und Menger. Ob das entscheidend war für die 2. Hälfte können wir nur mutmaßen, allerdings hätten wir heute die farbigen Kartons exklusiv. 2. Abschnitt wurde angepfiffen, und wir waren immer noch gut drauf. Schöner Konter über links in der 37. Minute , Flanke rein und da lauerte Krütze, der den Ball aus 5m zur erneuten Führung über die Linie bringt. Dann fri(t)schten wir die rechte Seite auf, Haddel und Fritsche für TF10 und Tommy. Und wie sollte es anders kommen wenn man TF10 runter nimmt: Wir verloren den Faden und ließen uns hinten rein drängen. Berne drängte auf den Ausgleich, wir hatten viel zu viele Ballverluste und spielten die Konter leider nicht gut genug aus. Berne mit mehreren guten Möglichkeiten, doch sie scheiterten entweder an sich selbst oder an Manu. Hartmut holte sich zum Einstand gleich mal Gelb ab, Fritsche auch. Bei letzterem handelte es sich aber wohl um ein verbales Missverständnis mit dem Schiri, der übrigens sehr zur Freude der Fans, jede Entscheidung auch in Gebärdensprache anzeigte. Als Menger dann zum Trainerteam zitiert wurde, musste man mit allem rechnen. Erstmal kam der Möllersche Tausch, Daniel für Mo. Strähne  machte sich dann unaufgefordert warm um die Coaches psychologisch zum Wechsel zu bewegen. Und es klappte, er kam für Krütze. Und keine 3 Minuten später, durfte uns Strähne mal wieder den Arsch retten. 70. Minute, Konter über links, Fritsche mit dem Querpass auf den 2. Pfosten wo Strähne aus dem Rückraum elfengleich einlief und die Kugel ganz cool zum 3:1 einschiebt. Dann gab der Schiri noch eine Hand voll Nachspielzeit in der Haddel nochmal recht unsinnlich zu Werke ging und sich somit mit Gelb/Rot für die 1. Kiste qualifizierte. Dann war Schluß und die Freude groß. Nach VFL93 der nächste „ungeplante“ Auswärtssieg. 

Wir bedanken uns ganz besonders bei Bernd, der den Sonntag aufgrund des Kabinenschlüssels wohl mit Rücken auf der Couch verbringen musste! Und bei Menger, der trotz erst kürzlich auskuriertem Männerschnupfen den langen Weg nach Berne auf sich nahm! 

Schade

SCVM - Condor 0:2 (0:0)

 
Da der etatmäßige Reporter am gestrigen Freitag Abend übernimmt diesen Bericht der Praktikant, der sich damit definitiv für höhere Aufgaben empfohlen hat! 
Vielen Dank an Flo „Schlaflos“ Menger!
„Spotlight on“ rief der Urtyp eines Mittelstürmers , Sören Deutsch , eine Viertelstunde vor dem Anpfiff beim Warm Up , als das Licht im Rund des Zollenspieker Sportplatzes erhellte..
Es sollte zutreffend sein, hinsichtlich dessen was sich  folgend ereignete:
Die Rollen waren klar verteilt: auf der einen Seite der Gast vom SCC gespickt mit  einem AH Hochglanz-Kader der Erinnerungen weckt, bei Fussballfeinschmeckern der letzten 20 Jahre im Amateurfussball Hamburgs. Hier nur einige : allen voran Markus Schwoy, aber auch Roschlaub, Nunes, Werwarth, Kleinschmidt gaben sich die Ehre und wirkten konzentriert und zugleich selbstbewusst um mit 6 Pkt und 10:0 Toren im Rücken in dieses Auswärtsspiel direkt an der Elbe zu gehen.
Auf der anderen Seite der SCVM als Underdog . Sicher limitierter in individueller Fähigkeit,aber exzellent eingestellt und hungrig auf Punkte - versorgt mit den Tugenden: Teamgeist, Geschlossenheit, Disziplin, Leidenschaft. 4 Pkte 5:3 Tore im Rücken.
Kommen wir zur Sache :
Anpfiff 20 Uhr . Es folgten 70 kurzweilige Minuten AltligaOberligafussball , wir nehmen Fahrt auf :
Condor sofort mit Zugriff,Ballbesitz & vielen tiefen Pässen in Richtung Nunes&Roschlaub. Dem entgegen setzen wir Blättermann&Menger im inneren der Verteidigung.Toll links und Baranowski rechts.Schwoy in Sonderbewachung von Burmester . Ein Kettenhund heute. Alte Schule pur . Aber es funktioniert überragend.Der feine Linksfuss der Raubvögel ist erstmal aus dem Focus. In diesen schmeißt sich ein anderer.Ricardo Nunes! Langweilig wird’s mit ihm nicht, er rauft, er rollt - aber er rennt und zaubert auch bisweilen... in diesem Fall ist es ein bisschen von allem:
Ein Ball in die Tiefe auf Nunes 14 m vor dem Tor, Rücken zum Tor , Gegenspieler im Rücken- Drehung , kurz unterhaken , spektakuläres abrollen. Pfiff ! Ruhe im Rund! Der Schiedsrichter zögert kurz - und zeigt auf den Punkt. Nunes tritt selbst an und ...verschießt!! Eine der ältesten Regeln der Welt funktioniert also auch heute. Gut zu wissen. Weiter gehts:SCVM nun hellwach und mutig. Baranowski wird rechts offensiver, Werber arbeitet in alle Richtungen, Krützfeld kommt besser ins Spiel und Cords sichert mehr und mehr Bälle, geht in seine oft schmerzhaften Zweikämpfe und zieht einmal mutig ab. 24. Minuten gespielt als es am Gehäuse von Kleinschmitt kracht . Der Giebel war’s. Außen .... Raunen im Stadion. VM fightet. Condor spürt das es hier nichts zu holen gibt ohne Mühe& Aufwand. Und den betreiben sie. Sie spielen schnell und immer wieder tief. VM aber steht gut. Links räumt Nick Toll alles ab. Davor kämpft Lorenz in allen Zweikämpfen in seiner ungewohnten Rolle als linker Mittelfeldspieler mit enormen Defensivaufgaben. Blättermann hochkonzenztriert mit Bestwerten im Bereich gewonnene Zweikämpfe!
Condor aber weiter gefährlich. Nach einer halben Stunde dann Nunes wieder im Sinkflug- wieder erfolgreich. Schiri macht mit. Freistoß 20 m - Schwoy an der Mauer vorbei - Jander hält. Überhaupt Jander souverän bei diversen Freistößen und Ecken.
Nach einem dieser Freistöße sieht M. Voss die gelbe Karte nach kurzer,erfrischender Regelkundebesprechung mit dem Ref an der Außenlinie. Nützt aber nichts - nach Berne muss er doch nä Woche. (8 Ihr Sonntag Treffpunkt (Anm. d Red.))Sperre aber in Sichtweite...
Zum Ende der 1Hz viele Zweikämpfe, viele gute Aktionen der Heimmannschaft, es riecht nach einer Überraschung zum Start ins Wochenende...0:0 . Es geht in die Kabinen. Durchatmen. Ruhe im Raum. Alle fokussiert.Deutsch schaut vorbei und scheint elektrisiert um dessen was 35 Minuten vorher passierte. Er motiviert kurz und geht.Ein Team besteht aus mehr als 11 Personen..Es riecht nach Männerfußball. Und auch nach Hoffnung- die der Trainer in einer kurzen, prägnanten Rede in der Kabine schürrt.
Hz 2 beginnt pünktlich und jeder wusste nun was kommen würde- wütende Angriffe der Raubvögel. VM hält dagegen. Pfosten Schwoy 42. Minute. Kurz davor bereits aussichtsreich mit links gescheitert. Freistoß von halb rechts - Blättermann klärt per Kopf. Kurze Eckenserie - Jander stark erneut per Faust und in seiner gesamten Austrahlung. Burmester klärt in höchster Not gegen Schwoy. 
Der VM Verbund hält - wenngleich er auch mürbe gespielt wird. Mehr noch:  zur Verwunderung vieler Anwesenden: erneute Anzeichen das die Heimmannschaft nicht nur auf einen Punkt geht- den sie sich Mitte der 2. Hz mittlerweile redlich verdient hat : Vorne F. Möller aussichtsreich in Schussposition, Cords ebenso. Beide verzogen. Blätter dann lang Richtung Möller - der fast blank 27 m vor Tor - das Stadion atmet nicht . Pfiff - abseits. Links hinten die 5 aber sehr tief. Unbeeindruckt werden Zweikämpfe geführt, es wird geschubst, gemeckert, geschrien und getreten. Und all das im Rahmen . Es geht zur Sache - und das ist auch gut so. Aber fair und gerade. Und die , die es nicht schafften fair und gerade zu bleiben- holten es später nach.Gut so.Macht Spaß dieses Punktspiel der AH Oberliga-... bis , ja bis es eben zu der Schlüsselszene dieses Spiels kommen sollte...Spaß vorbei. Fußballgott mit anderen Aufgaben. Die Spielentscheidung in der 62. Minute im Detail : - Lorenz wird aussichtsreich in einen VM Konter geschickt , überquert den Mittelkreis wird über viele Meter verfolgt von Nunes, dieser kommt offensichtlich nicht hinterher und zieht mit langen ausgestreckten Arm an Lorenz linken Arm.Kurz aber deutlich hält er ihn fest. Lorenz fällt. Alles wartet auf den Pfiff - auf gelb - auf den Schiri - der dieses nicht böse, aber sehr wohl taktische Foul doch ahnden musste... weit gefehlt.... dramatischster Wendepunkt des Tages .Wir mittendrin. Der Ref läuft am Tatort vorbei mit der Geste in Richtung Lorenz aufzustehen - Hiiilfe.... kurze Lähmung in den Gesichtern am Rande - Lächeln bei Nunes - Entsetzen bei SCVM. Dazu nun unsortiert. Vor allem aufgewühlt.Condor am Ball, 2 Stationen über halbrechts - Ball Richtung Schwoy - der im Sechzehner volle Fahrt eigentlich aus dem 16er raus- also dem Ball entgegen- es knallt - 4 Spieler involviert. Zwei liegen - Schwoy und Burmester. Der Schiedsrichter kommt ins Bild. Es pfeift laut . Wir sind noch immer in der 62. Minute. Elfmeter!!! Schon wieder . Nach so ooo einer Szene im Mittelfeld. Einer läuft an und trifft . 0:1 . Das ist vielleicht auf Grund der Spielanteile, auf Grund der Spielanlage und der Mehrzahl an Torschüssen nicht himmelschreiend ungerecht, aber es tut dem SCVM weh. Weil der unsportlichste Moment des Abends dieses Spiel entschieden hat. Und bitte : es möge keiner sagen: es war ja danach auch noch Zeit und 64 Minuten davor auch und und . Bezogen auf dieses Drehbuch und die Ausgangslage des Spiels , würde ein Eingriff dieser Art das Heimteam erledigen. Und so war es dann auch.
Die Körperliche Verfassung nach 65. Minuten höchster taktischer Disziplin lies nicht mehr viel hoffen, und als der Kettenhund Burmester in der 66. vom Feld ging, war es der glückliche Schwoy , der einen Einwurf mit dem Rücken zum Tor annahm, und aus der Drehung zwei Spieler düpierte , um mit einem Beinschuß in die kurze Ecke zu treffen. Jander ohne Chance. Die Entscheidung. Deutsch als Edeljoker nochmal mit einem langen Einwurf. Verpufft. Abpfiff. Der Favorit siegt beim aufopferungsvoll Kämpfenden SCVM 0 zu 2 und bleibt ungeschlagen Tabellenführer. Glückwunsch.
Ein Kompliment aber auch an die Leistung der Strauer - Mannen. Es wurde zusammen enorm viel investiert um ein schönes Fußballspiel zu haben.
Hat Spaß gemacht. 
Aufstellung VM:
Jander, Baranowski, Menger, Blättermann, Toll, Lorenz, Burmester, Cords, Werber, Krützfeldt, F. Möller 
Bank: Griebel, Deutsch, D. Möller
Aufstellung SCC:
Kleinschmidt, Windisch, Lüdemann, Mellmann, Schwoy, Roschlaub, Kistenmacher, Nunes, Osinski, Stercyk, Werwarth
Schiedsrichter:
Hass mit den Assistenten Krüger und von Glischinski : kurz: sicher nicht alles richtig gemacht- aber wer macht das schon. Trotzdem angenehme Spielleitung.Gerne wieder vorbeischauen am Spieker mit Pfeife in der Hand!
Bestnoten: Blättermann und Jander 
Nächster Spieltag: Auswärts bei TuS Berne ( 9:00 Uhr/Sonntag)
Sportgruß,
FM

Jetzt knallt‘s

VfL 93 - SCVM 1:2 (0:0)

„Jetzt knallt‘s“ - treffender kann man das Auswärtsspiel am Sonntag Mittag am Stadtpark nicht zusammenfassen. Die Startelf: Manu, Effe, Blätter, Bara, Mörtel, mo, gino, Beate, Menger, Kai und Burmi. Auf der Millionen-Bank: Haddel, Krütze, TF10 und Paddy. Erstmals in der Geschichte dieses Duells schien die Sonne bei Anpfiff auf den Teppich aus Rasen. Die 1. Halbzeit ist schnell erzählt: Wir waren nach Vorne recht harmlos und wieder ein bisschen zu „wild“, hinten diverse Fehlpässe, die der VFL gerne für ihren schnellen Angriffe aufnahm. Richtig gefährlich waren diese allerdings nicht, teilweise haben wir das aber auch wieder sehr gut verteidigt. Manu musste nur einmal richtig eingreifen, dafür aber um so spektakulärer: Freistoß für den VfL aus knapp 20m, der Ball senkt sich über die Mauer hinweg Richtung unteres Eck. „Jetzt knallt‘s“ dachten wir auf der Bank, und wir sollten Recht behalten. Es war aber die Hand Manu‘s, die den Ball um den Pfosten zur Ecke lenkte. Apropos „Lenken“: Dies tat heute ein junger Schiri, der der Legende nach, Regionalliga Pfeifen soll. Zumindest nahm Vosser dies an nachdem der Schiri sagte „In der Regionalliga will auch keiner vor Anpfiff einlaufen“. Der Leistung nach hat er aber vermutlich maximal die Parkplätze bei einem Regionalliga-Spiel eingewiesen und durfte danach zugucken. Wir möchten hier nicht schon wieder über den Schiri herfallen, aber dieser hat so viel Unruhe rein gebracht, obwohl fast alle Aktionen von den Akteuren bereits auf dem Feld friedlich gelöst wurden. Kleines Beispiel: Der Ball ging deutlich über die Seitenlinie ins aus, Kai nimmt ihn auf, will einwerfen und bekommt gelb. Angeblich war der Ball noch im Feld. Vosser und Strauer sind außer sich, selbst der VFL-Coach bestätigt dem Schiri gegenüber unsere Sicht. Bringt aber leider nichts außer Gelb für unsere beiden Fußball-Lehrer. Kiste???? Dann ging es torlos in die Pause. „Jetzt knallt’s“ analysierte Paddy bevor sich die Bank zum „Barca-Aufwärmen“ aufmachte. Dieses Mal er aber der dunkle Himmel gemeint, der Gewitter versprach, aber nur Regen gab. TF10 wirbelte wie ein Derwisch über den Platz mit seinen Multi‘s, bereit um jederzeit eingewechselt zu werden. Wir bringen aber erstmal Paddy für Mo. Es folgte eine ereignisreiche 2. Halbzeit, einzig der Schiri pfiff unverändert „mysteriös“. Menger deutet schon nach der 1. gespielten Minute an, dass er runter müsse, es wären ja schon wieder 5 Min. rum. Aber er hielt noch etwas durch. Kurz danach die Führung. Mörtel spaziert mit seinem starken rechten vor dem 16er durch die Abwehr und kann nur mit einem üblen Foul (Sarkasmus) gestoppt werden. Beate tritt zum Freistoß an, „Jetzt knallt’s“ ruft die Bank, und Beate dreht die Pille in den Giebel. Ein Träumchen, 1:0 für uns! Geführt haben wir, glaube ich, hier auch noch nie. Da der Regen zunahm, darf Haddel endlich ran und Menger, nachdem sein Versuch der Blutgrätsche fehlschlug, runter. Die Partie wurde jetzt auch kämpferisch intensiver, der Schiri förderte dies auch, und so wurde auch viel gemeckert. Ein VFL Spieler tat dies wohl zu extrem und erhielt binnen 10 Sekunden deshalb Gelb und Gelb/Rot. Darauf hin musste auch deren Trainer auf die Tribüne. In Unterzagl wurde VFL aber wieder stärker bzw. wir auch nachlässiger. Ein Ball in die Tiefe unserer Abwehr, Haddel und Gegenspieler laufen Richtung Ball und alle von uns wussten, Haddel geht runter. Entweder Ball oder Bein. „Jetzt knallt’s“ dachten Krütze und ich, riefen daher Haddel zu, er solle ruhig bleiben. Das tat er auch, verlor aber somit das Duell und der Gegenspieler kann bis zur Grundlinie durch gehen. Dann will Gino die Flanke blocken und irgendwie wird daraus so eine missglückte Flanke, dass Manu die Pille auch nicht über die Latte bekommt und das Ding im Netz zappelt. Ausgleich. Und dann drängte VFL uns kurzzeitig hinten rein, hatten nach einer von vielen Fehlentscheidungen resultierende Ecke sogar die Chance zur Führung, doch Manu war wieder stark zur Stelle und entschärfte den Kopfball. Strauer wechselte danach von der Bank auf die Tribüne, nachdem der Schiri ihn freundlich darum bat. Kiste??? Dann brachte Interimstrainer Voss den Krütze für Kai, Debüt in der Altliga! Herzlich Willkommen Krütze! Kurz darauf dann auch die erneute Führung. Mörtel tankte sich außen durch, legte auf den Elfer zurück auf Beate, der die Kugel wieder gekonnt in die Maschen haute. Regulär waren jetzt noch 5 Minuten zu spielen, in denen wir gefühlte 10 Konter setzen, aber vor dem Tor die Flatter bekommen. Da wir auch immer mit 8 Mann gekontert haben, wurde es in unserer Abwehr auch dauerhaft brenzlig, passiert ist aber nichts mehr. Mo kam nochmal für Effe und eigentlich wollte Vosser nochmal unsere Geheimwaffe TF10 bringen. Aber wie so oft machte TF10 auch hier nicht vor seinen Star-Allüren halt und verweigerte die Einwechslung. Im Hinblick auf den Deadline-Day hatte dies einen ganz faden Beigeschmack. Dann waren aber endlich auch die 10 Minuten Nachspielzeit um und wir konnten den ersten Sieg feiern! Die erste Rutsche Bier hatte Manu freundlicherweise mitgebracht, schön in der Kühlbox. Vor dem Spiel wurde sogar auf Musik verzichtet, wollte man die Stromzufuhr doch nur dem Bier zugute kommen lassen. TF10 putzte sich noch demonstrativ provokant die Multi‘s vor dem Trainerteam bevor die 80er Siegesparty in der Kabine begann. Kurz gestört wurde diese dann noch durch den 10er von VFL. Der hatte sich mit Paddy im Spiel bereits angefreundet und wollte nach dem Spiel wohl noch die ein oder andere Situation besprechen. „Jetzt knallt’s“ dachten wir, aber Paddy hat dem 10er mal kurz verbal gezeigt wo Bartel den Most holt und dann war die Sache gegessen.
Alles in allem war es ein faires Spiel, beide Teams hätten sich gerne einen weniger selbstdarstellenden Schiri gewünscht. 

Schönen Dank an die mitgereisten Fans, Bine und Lucy! 

Kommenden Freitag, 06.09.19 gehts dann am Spieker gegen Condor! Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen unserer Fans. 

Kino-Abend

SCVM - Nikola Tesla 2:2 (0:1)

 

Punktspielstart am Freitag Abend auf dem Spieker, was will man mehr?!

Paddy's Sohnemann wollte gerne noch Kino-Abend nach dem Spiel ausführen, dabei war das Spiel doch viel besser als jeder Film. Zumindest von Außen betrachtet mit einem kleinen Happy End für uns. 

Aufstellung: Manu im Tor, davor Barra, Effe, Blätter (wieder mit der 10) und Nickel. In der Mitte mit Beate, Mörtel, Nille und Burmi. Im Sturm mit Fritsche und Kai. 

Es ging munter los, schnelle Angriffe auf beiden Seiten, allerdings richtig gefährlich wurde es erstmals in der 7. Minute als Fritsche einen halbhohen Ball am 16er super annehmen kann, sich blitzschnell dreht und den Ball volley auf die Kiste haut. Leider konnte der Keeper ebenso gut parieren. Der Gast spielte schnell und wirkte auch immer sehr gefährlich, gerade durch den starken 7er, aber richtig zwingend wurde es kaum. Aber bei uns reicht das ja meist trotzdem für einen Treffer, so auch in der 10. Minute. Langer Ball in die Schnittstelle als wir hinten nicht gut standen, der 10er ist durch, Manu kommt raus, Pressschlag. Leider mit dem besseren Ende für den 10er, dem der Bal wieder vor die Füße fällt und der nur noch zum 0:1 einschieben brauch. Viel mehr ist auch nicht passiert vor der Halbzeit, nur Manu musste noch einmal großartig eingreifen, als er einen Schuß aus 16m noch an den Pfosten kratzen konnte. Dann war Pause, gewechselt wurde nicht. Bis zur 50. Minute plätscherte das Spiel wieder so vor sich hin, wie so ein beschissener Rosamunde Pilcher Streifen. Aber dann wurde es richtig spannend. Wir wechselten wie folgt aus: Menger für Nickel, Paddy für Fritsche und Tommy für Nille. Nille musste leider verletzt raus, wir wünschen Gute Besserung. Jetzt bekamen wir mehr Zugriff in der Mitte, die bislang nur dem 7er von Tesla gehörte. Einen Angriff aus dem Lehrbuch in der 52. Minute, den Beate leider nur mit einem Pfostentreffer veredeln konnte. Dann aber endlich der Ausgleich in der 54. Minute, eingeleitet durch das Chuck Norris Double Menger, der klasse durchsteckt, Burmi flankt halbhoch rein, Kai lässt durch und Tommy schiebt am 2. Pfosten ein! Nach dem Treffer wollten wir ein bisschen zu viel, hatten gute Angriffe aber hinten standen wir mehrfach Eins-gegen-Eins. So auch in der 66. Minute, als Tesla uns klassisch auskontert und so die erneute Führung erzielt. Danach war es ein wahrer Thriller, ein Spiel auf ein Tor, das der Gäste. Aber der letzte Pass kam nicht oder die Spitze war nicht besetzt. Wir hatten noch einen guten Kopfball von Paddy, leider direkt auf den Keeper und eine Chance, wie Frank Mill sie geliebt hätte. Langer Einwurf von Burmi, der Keeper faustet die Pille wie eine Kerze in die Luft, so dass der Ball 3m vor der Torlinie wieder runter kommt. Irgendein Knie unserer Kicker, welches war nicht auszumachen, befördert die Pille allerdings 4m über das Tor. Dann nochmal 5 Minuten Nachspielzeit, viele lange Bälle, diverse Freistöße und Ecken, leider bis zur 70. Minute + 5 ohne Erfolg. Dann der letzte Freistoß: Beate bringt den Ball rein, geklärt, 2. Ball landet danach bei Strähne, der am 2. Pfosten aus 2m nur noch einschieben brauch. Der hat aber wohl geistesgegenwärtig erkannt, dass er ihn nicht machen kann und legt zurück auf Paddy, der kommt aber nicht an den Ball, der Gegner klärt. Als Strähne dafür noch wüst von außen beschimpft wurde, ertönte auf einmal ein Pfiff des Schiris, der auf den Punkt zeigt, Elfmeter. Wieso, weshalb, warum weiß Außen noch keiner. Nur Strähne hatte es gleich erkannt, es war die Hand. Der Gegner hatte bei Menger wohl die Hand am Ball und konnte nur deshalb klären. Natürlich viel Aufregung bei Tesla, nochmal 5 Minuten später steht dann Beate am Punkt. Unheimliche Stille wie beim Kult-Western  "12 Uhr Mittags" kurz vor dem Duell. Beate läuft an und trifft wie immer sicher ins Ziel. Ausgleich!!!

Kurz danach ist Schluss, am Ende ein gerechtes Remis.  

 

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern und Fans!!!


Schelle on fire

1. Pokalrunde

Kosova - SCVM 9:10n.E.(1:0/2:2)

Sonntag Mittag, leichter Nieselregen in Veddel, es riecht nach Pokal! Oder nach dessen alkoholischem Inhalt, war fast die ganze Truppe doch vor ein paar Stunden noch auf Mahoni‘s Hochzeit. Auch von der Redaktion nochmal die besten Wünsche an Anna und Ihren „Sexiest Man am Deich“!!! 
Da der Übertragungswagen noch im Stau steckte, ist die Aufstellung nicht ganz klar, es befanden sich beim Eintreffen folgende Spieler auf dem Platz: Manu im Tor, vor ihm Effe, Sven, Mirco und Bara. Dann noch Carsten, Nille, Burmi, Kai, Mo und Flöte. In den verpassten ersten 15 Minuten soll nichts spannendes passiert sein meint Schelle auf der Bank, auf der er mit Paddy und Timo F. platz nahm. Eigentlich stand Schelle mehr, war er doch brandheiß auf seinen Einsatz. Vielleicht war es aber auch nur Sodbrennen aufgrund der heutigen Nacht. Nach einem ermüdenden Fehlpass-Festival auf beiden Seiten hatte Flöte dann die bislang beste Chance in der 30. Minute. Nach einer Ecke landete die Pille direkt vor ihm, er nimmt den Volley aus 10m, knapp drüber. Kurz danach wieder eine dicke Chance, als Kai den zu kürzen Rückpass auf den Keeper erläuft, den Keeper umkurvt und dann auf Carsten querlegt. Leider hatten Carsten wohl zu viele Ideen, nimmt die Pille an und wartet etwas zu lange. Seinen folgenden Schuss kann der ein Abwehrspieler noch von der Linie kratzen. Eine Minute vor der Pause dann die Führung von Kosova nach freundlicher Einladung unsererseits. Fehlpass im Spielaufbau an unserem 16er von Sven, Kosova schießt, Flöte will blocken aber kann nur abfälschen und Manu war geschlagen. Dann Halbzeit. Timo F. kommt für Sven. Und er hat die 10 an! Ein deutliches Zeichen Richtung Blätter... Mit dem Wiederanpfiff kam prompt der Ausgleich durch Mo. Er läuft den Torwart an, der bolzt in an und drin ist das Ding. Es soll wohl Hand von Mo gewesen sein, aber Bernd stellte sofort draußen klar „bei diesem dumpfen Geräusch kann das nur der Bauch gewesen sein“! Egal, Bude zählt. Gleich danach wieder die Führung für Kosova, da wir irgendwie Eins-gegen-Eins stehen hinten. Kosova über Außen durch, flacher Ball in die Mitte, Flöte hält wieder seinen Flunken rein und wieder ist das Ding an Manu vorbei im Netz. Kurz darauf kam Paddy für Nille. Dann wurde es ein offenes Spiel, Chancen auf beiden Seiten, allerdings auch Fehlpässe bis zum Abkotzen. Apropos, Schelle war immer noch nicht in der Partie, lief sich aber schön warm. Nicht ganz gerade, aber effektiv. Und kurz darauf durfte er für Mirko rein, der leider umknickte. Gute Besserung! Fünf Minuten vor Schluss dann doch der Ausgleich durch Kai. Burmi flankt scharf vor das Tor, Kai hält den Fuß rein und das Leder kullert ins lange Eck. Dann gehts in die Verlängerung, hier passiert nix spannendes. Elfmeterschießen! Manu kann einen parieren, aber Paddy macht den Hoeneß in Belgrad. Also weiter schießen. Dann haut Kosova den Ball drüber und es schlägt Schelle‘s Minute. Wie Ronaldo steht er an der 16er Kante, läuft aber nicht im Bogen sondern kerzengerade auf die Pille zu. Keiner weiß wie, wohin und womit er schießen wollte, aber das war sein Ziel. Und somit knallt er die Pille mit dem linken Außenrist in die linke Ecke. Der Teufelskerl! 1 Runde weiter! 
Fazit: Wir sind weiter, schön ist anders, da brauchen wir kein X vor dem E machen. 

Revanche (leider) geglückt

 

SC Condor - SCVM 6:0 (3:0)

 

Zum Rückrundenstart am Samstag Mittag beim SC Condor gab es für uns, außer Krämpfen, Fingerbruch und ein paar Bier leider nichts zu holen. 

 

Samstag Mittag, 11.45 Uhr, trübe 10 Grad. Treffpunkt unserer Truppe beim SC Condor. Eigentlich waren wir guter Dinge, trotz dezimierten Kaders, waren wir doch nur 12 Feldspieler und 2 Torhüter. Beim Aufwärmen auf der Laufbahn wurden wir musikalisch von DJ Bügelbrett "angeheizt", so dass man den ein oder anderen fast tänzelnd über die rote Tartan-Bahn zu den Klängen von Tarkan laufen sah. DJ Bügelbrett hat eigentlich für den Frühjahrsputz die musikalische Untermalung beigesteuert, wir hatten nichts dagegen. 

Das sollte aus unserer Sicht aber auch das einzige Highlight heute bleiben.

Wir begannen mit Manu im Tor, davor Effe, Paddy, Carsten und Kim. im Mittelfeld von links nach rechts mit Mo, Daniel, Schwalm und Maik, Strähne auf der Sechs, vorne begann Jonny. Timo F. und meine Wenigkeit nahmen zunächst auf der Bank Platz.

Der Rest ist schnell und einfach erzählt:

Condor wollte sich für die Hinspiel-Niederlage rächen und haben das die ganzen 70 Minuten deutlich unter Beweis gestellt. Das 1:0 nach Foulelfmeter fiel in der 11. Minute, das 2:0 in der 25. und das 3:0 in der 29. Minute. Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel und waren leider in allen Punkten unterlegen. Einzig Manu hatte einen guten Tag erwischt und konnte mit mehrfachen Glanzparaden einen höheren Rückstand verhindern. In der Pause kam dann Timo F. für Paddy ins Spiel, der irgendwie Probleme mit der Frischluftzufuhr hatte. Gute Besserung an dieser Stelle. Ebenfalls gute Besserung an Timo F. der mit Fingerbruch in der 60. Minute wieder runter musste. Wie das genau passieren konnte ist der Redaktion leider nicht bekannt, vielleicht in Zeiten von Cybermobbing aber auch besser so.

Auch in der 2. Halbzeit hatten wir leider nicht den Hauch einer Chance, es ging hauptsächlich darum den Laden dicht zu machen, was uns bis auf 3 weitere Gegentreffer in der 52., 57. und 62.Minute auch gelang. Wir hatten leider nur 2 Angriffe zu verzeichnen. Ein ergebniskosmetischer Treffer wäre drin gewesen, aber da Kopfball nicht meine größte Stärke ist, blieb die Zucker-Flanke von Jonny leider ungenutzt. So gewann Condor am Ende vollkommen verdient mit 6:0.

 

Ein großes Dankeschön an Jens Adler, der leider viel zu viel zu tun bekam und an die treuen Fans in Person von Sloddy, Ali, Marco samt biologisch, vegan versorgtem Sohnemann und Thomas Werber mit Familie. 

 

Nächstes Punkt- und Heimspiel gegen Börnsen findet am Freitag, 29.03.19 um 20 Uhr auf dem Spieker statt


Ahoi Matrose

Weihnachtsfeier 2018

 
Am Samstag, 15.12. war es endlich soweit: Weihnachtsfeier! Das Festkomitee hatte sich diesmal für eine Feier ohne Damen im Herzen von Hanburg entschieden. Es ging zum Eisstockschießen bei der Rindermarkthalle. So startete der größte Teil der Mannschaft mit dem 120er vom Deich. Ich bin Tiefstack dazugestossen und gleich das 1. Highlight des Jungen Abends: Timo F. steigt bei gefühlten -5 Grad mit luftiger Übergangsjacke aus dem Bus. Er hatte sich bei seiner Wetterprognose verspekuliert, meinte er fröstelnd. So ging es ab in Bahn. Nach dem Umsteigen am Berliner Tor die 2. Herausforderung ( die 1. bestand darin nicht ständig über Timo‘s Jacke zu schmunzeln): eine völlig überfüllte Bahn. Am Hauptbahnhof stieg dann noch ein Freak ein, der ständig mit sich selber sprach, sich über die Massen ärgerte und sein Handy krampfhaft festhielt. Als Eric und ich schon mit diesem schönen Leben abgeschlossen hatten in der Vermutung, das der Vogel jeden Moment seinen Sprengstoffgürtel neben uns zündet konnten wir endlich aussteigen. Dann das 3. Highlight: Timo F. wollte sich schon seinem Wintermantel entledigen als fest stand, dass das Eisstockschießen draußen statt fand. Halleluja! Es folgte die 1. Runde Glühwein bei der Timo F. kleinlaut zugab, dass er dachte es würde im Parkhaus stattfinden. Sei es drum, es wurden 6 Teams gebildet und auf 3 Bahnen wurde los gelegt. Da nicht getauscht wurde, kann ich nur von meinem Spiel, Gruppe 3 gegen 4 berichten. Meine Gruppe 4 fand gut rein und führte gleich mal 23:0! Aber Gruppe 3 holte immer weiter auf und führte zwischenzeitlich mit 31:28. Im vorletzten Spiel holten wir uns wieder die Führung doch im letzten Spiel konnte sich Gruppe 3 in einem epischen Finish noch mit 38:37 durchsetzen. Und dass, obwohl sie Timo F. in ihren Reihen hatten. Gefühlt hat er nur einen Wurf hinbekommen, dieser wurde allerdings von ihm mit einem Tanz wie einst Peter Neurer vor der Bochum-Kurve frenetisch gefeiert. Punkte hätte er dafür von Motsi Mabuse wohl eher nicht bekommen... Mit allen anderen Würfen hatte er nur die Elastizität der Bande getestet. Trotzdem Glückwunsch an Haddel, Flöte und Sloddy. Dann ging es durchgefroren zum Essen ins Ahoi! Dort gab es neben Grünkohl oder Schnitzel noch Bier-Tasting, Kettenfett, Mexikaner, Wein, Rum oder auch Hafenwasser für die durstigen Schützen. Letzteres sah aus und schmeckte wie Scheibenwaschwasser. Ansonsten ein Klasse Laden! Verwirrung kam nur kurz auf, als Paddy Schulz einen Stapel Visitenkarten und Flyer seines neuen Arbeitgebers raus holte und mit seiner Akquisitionen auch beim Wirt nicht halt machte. Und als Nille eine Maracuja-Schorle bestellte!!! Lasst Euch das mal auf der Zunge zergehen: M-a-r-a-c-u-j-a S-c-h-o-r-l-e ! Ohne Worte.
 Dann hatten wir einen Tisch in der Hamburger Alm und es wurden reichlich Misch-Getränke verzehrt. Hier kam auch endlich wieder Timo F. in seinem Matrosen-Shirt auf Temperatur. Hier hatten wir noch einen schönen langen Abend, von dem es leider nichts erwähnenswertes mehr zu berichten gibt. 
Vielen Dank an das Festkomitee für die Organisation!!! 
Die Redaktion wünscht allen eine besinnliche Weihnachtszeit und verabschiedet sich mit einer kleinen Frage in den Urlaub: WO WAR EIGENTLICH MENGER?

Mannschaftskasse(n) leer(en)

Getreu dem Motto "Das Flüssige muss in das Durstige" haben wir am letzten Wochenende die "alten" Mannschaftskassen verfressen und versoffen. Die "alte" 4. Herren hat es nach Stuttgart zu den prall gefüllten Dirndl'n verschlagen. Die "alte" Alte-Herren war gediegen Essen, anschließend Carrera-Bahn-Fahren und danach brachen dann alle Dämme in der Lola. 

Ein großes Dankeschön nochmals an beide Orga-Teams!!!


Arjen Schellhorn

ALT gegen GANZ ALT 5:13 (3:5)

 

Am Mittwoch gab es zum letzten Ditsch nochmal das Duell der Duelle. Ähnlich wie beim guten alten Western knisterte die Luft als die Teams sich gegenüber standen, zum Glück hat niemand seinen "Colt" raus geholt.

Aber GANZ ALT hatte schon zuvor mit ganz miesen Psycho-Tricks gearbeitet, welche die unschuldige Welt von ALT am Ende doch gewaltig zur Erschütterung bringen sollte. Alles fing an, dass wir nicht in unsere Kabine konnten, Mörtel hatte zuvor ein Spiel mit seinen Jungs und besetzte die Kabine. Schöner Schachzug Mörtel! Dann saßen alle zusammengepfercht in Kabine 2. Hier gleich die nächste Schelle auf die zarten Wangen von ALT. Eben jener Schelle zog sich um und sein Schlüpper schnitt sich gerade zu in seine Haut. Als wenn man mit einem heißen Messer durch die Butter geht. Von diesem Schock sollte sich ALT nicht mehr erholen. Last but not least kam dann auch noch Mörtel mit Tasche in die Kabine. Ein Raunen ging durch den Raum. Hat Blätter ihn tatsächlich überzeugen können nochmal sein ganzes fußballerisches Können dar zu bieten? Ja, Blätter hat es geschafft, Mörtel zog sich um! Aber auch ALT hat alle Trümpfe gezogen und Mahoni und Sven Weber aufgeboten.

Dann starteten die Teams wie folgt:

ALT: Icke, Eric, Mahoni, Effe, Haddel, Nille, Sven Weber, Mirko, Timo F., Daniel

GANZ ALT: Maik, Blätter, Mörtel, Schelle, Jonny, Dirk, Harni, Sven, Flöte und ein Gast aus der Senioren, dessen Namen ich nicht weiß (Sorry) 

 

Mit dem Anpfiff stellte Mirko gleich eines mal klar: "Du, bei mir nur IN den Fuß heute"!

Klappte relativ selten. Einer der Gründe warum es an jenem Abend nicht lief.

Das Spiel hatte zu viele Highlights um diese jetzt alle zu benennen. Nur die besten schafften es ins Ranking:

 

10. Maik war der bessere Keeper

9.  Mörtel was back (als wenn er nie weg gewesen wäre; eine Augenweide, auch fußballerisch)

8. "Weiterspielen" (Zitat Vosser)

7. "Dirk war im Abseits"

6. "Der Ball war im Aus, Nille"

5. Blätter hat geschubst

4. Schelle unhaltbar mit Außenrist zum 3:1, da konnte meine Olli Kahn Parade auch nichts retten

3. Vosser ist ein Lügen-Ticker

2. Haddel kann auch mit Links

1. Arjen Schellhorn (sein Volleyknaller war der Hammer)

 

GANZ ALT hat ALT schön verhauen und so ging die 1. Kiste auf ALT.

2 weitere Kisten folgten und bei Sanne war noch Grünkohl übrig von der Jugend-Trainer-Besprechung. Da haben wir uns den Kasseler, die Wurst und die Kartoffeln nochmal schmecken lassen, vielen Dank an die Wirtschaft!!!

Am Samstag 15.12.18 folgt noch die Weihnachtsfeier und dann ist das Fußball-Jahr 2018 beendet.

 

Wir danken allen Zuschauern und Fans für Eure wöchentliche Unterstützung und hoffen auch in 2019 auf Euren zahlreichen Besuch.

Schöne Feiertage und kommt gut ins neue Jahr!!!

 

 


Ho Ho Ho

SCVM - Bramfeld 1:2 (1:1)

 

Letztes Spiel vor Weihnachten am Spieker am Mittwoch Abend.

Auch wenn es die Partie nicht vermuten ließ, so war es doch, passend zu den anstehenden Festtagen, ein sehr besinnliches Spiel. Nicht nur die körperlichen Ertüchtigungen ließen an diesem Abend die Herzen erwärmen, sondern auch die festlichen Gesten des Gastes. So hat der herzliche Holsti doch tatsächlich lauter liebevolle Kosenamen für Mo ausgesucht und sich dabei immer an den regionalen Besonderheiten orientiert. Ne wat süß. Oder die romantische Umarmung vom knuddeligen Kiesel bei Haddel. Den muss man einfach lieb haben. Kiesel möchte ich hier auch recht herzlich grüßen, hat er sich am Mittwoch doch als heimlicher Fan dieser Berichte geoutet. Das er ein super Kicker ist bleibt unbestritten, aber das er auch lesen kann, das haute mich um. Aber jetzt genug schnulzige Worte, ab zum Spiel. Ich möchte heute nur kurz die Highlights hervorheben, denn wer dieses Spiel nicht gesehen hat, wird es kaum glauben können. Unten findet Ihr auch nochmal die besten Kommentare von unserem kritischten Fan und Analyst, Flo "Loddar" Menger. Besser könnte ich es auch nicht zusammenfassen.

Und aufgrund der vielen, indiskreten und schmutzigen Anfragen an Menger, habe ich dieses Mal auf die Veröffentlichung seiner Handy-Nummer verzichtet.

 

3. Minute: Bramfeld mit der 1. Großchance, doch der Stürmer trifft aus 14m zum Glück nur den Pfosten

11. Minute: Gino zieht aus vollem Lauf vom rechten Strafraumeck ab, Keeper kann zur Ecke klären.

12.Minute: Der anschließende Eckball von Beate landete am 2. Pfosten auf Paddy's Schädel, der legte allerdings nochmal quer, Blätter kam leider nicht ran.

16. Minute: Führung der Gäste nach einem tollen Spielzug. Deren Linksaußen passt auf seinen Stürmer im 16er, der lässt nur prallen, so dass der Linksaußen einfach in die lange Ecke schieben kann.

18. Minute: Ausgleich per Eigentor. Ich weiß leider nicht mehr wer die Flanke brachte, aber ich glaube Holsti wollte klären und schob ins lange, eigene Eck.

40. Minute: Halbzeit

Der erste Durchgang war ausgeglichen, bis auf den Gegentreffer haben wir keine Chance zugelassen. Wir haben gut verteidigt. Fouls auf beiden Seiten, auch viel Gequatsche, aber stets fair.

Die 2. Halbzeit ist schnell zitiert. Dem Schiedsrichter-Gespann entglitt das Spiel vollkommen. Die Stimmung wurde zunehmend schlechter, aber es blieb trotzdem recht fair. Das Gespann hatte für beide Seiten schlechte Entscheidungen im Geschenke-Sack. Am Ende bekam Gino Gelb-Rot für eine angebliche Beleidigung, die nur der flügellahme Linienrichter hörte. Selbst Bramfeld versuchte den Schiri umzustimmen, ohne Erfolg. Kiesel sah Rot für seine liebevolle Umarmung mit Haddel und Holsti bekam Gelb für seine lieben Worte an Mo.

Im 2. Durchgang haben wir ein tolles Spiel abgeliefert, hatten noch super Chancen durch Mo, Gino und Maik, aber am Ende war immer noch ein Bramfelder oder der Pfosten im Weg. Bramfeld hatte keine einzige Torchance in der 2. Hälfte. Das entscheidende Gegentor war leider ein Eigentor durch Haddel. Sein stählender, jugendlich sportlicher Körper, für den er unter der Dusche stets beneidet wird, ist leider Fluch und Segen zu gleich. Flanke von Bramfeld zwischen 5er und 11er, Haddel wollte mit der Brust zu mir ablegen, was schon 3 Mal gut geklappt hatte. Ich hatte allerdings kurz zuvor gebeten, dass er bitte per Kopf klären möge, da ich in seinem Rücken den Stürmer erblickte. Dieser wusste aber wohl schon, dass er gegen Haddel eh keinen Stich sieht und unterbricht seinen Lauf. Ganz im Gegensatz zu mir, ich war auf dem Weg zum langen Pfosten. Haddel erwartete mich aber am anderen Pfosten und so beförderte seine muskelbepackte Brust die Pille dann auch noch im hohen Bogen und entgegen meiner Laufrichtung ins Tor. Dann noch gefühlte 10 Minuten Nachspielzeit aufgrund der ganzen Karten. Der Ausgleich wollte leider nicht mehr fallen und so verloren wir das Spiel, das eigentlich nach einem Unentschieden schrie.

Schade. Aber wir haben super gespielt und mit ein bisschen Glück geht einer unserer Chancen rein. Ich möchte am Ende auch nochmal den Gast loben. Es war ein hitziges Duell, aber im Gegensatz zu den vergangenen Spielen recht fair und hat viel Spaß gemacht. 

 

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern und Fans für Eure Unterstützung in 2018 und wünschen Euch schöne Festtage und einen guten Rutsch!!!

 

 

 


Lohbrügge

SCVM - Lohbrügge 2:2 (2:1)

 

Muss ich der Überschrift noch irgendetwas hinzufügen?? Ich denke nicht! Dem treuen Fan schießen bei der Überschrift vermutlich sofort die immer gleichen Attribute in den Kopf: "Kampf", "Eklig", "Derby", "jede Menge Gequatsche", "hoffentlich ein vernünftiger Schiri heute Abend". Und auch am letzten Freitag am Spieker hätte man getrost seinen Arsch auf die Einhaltung dieser Attribute verwetten können. Naja, bis auf den guten Schiri vielleicht, aber dazu später genaueres. Nur so viel: Vosser kennt ihn gut, es gäbe eine Kiste wenn keiner Gelb aufgrund Meckern bekommt.

Wir beginnen wie folgt:

Tor: Icke

Abwehr: Blätter, Bara, Flöte, Haddel

Mittelfeld: Schwalm, Gino, Carsten, Stefan

Sturm: Mo, Kai

Und schon vor dem Anpfiff wurde es spannend. Der Schiri, sein einziger Linienrichter und Lohbrügge liefen ohne uns auf und machten schon mal den Münzwurf. Als Blätter beim Schiri eintraf, wurde er gelich erstmal gerügt, durfte aber noch die Seite wählen, Lohbrügge hatte Anstoß. Dann ging es los. Wir kamen gut in die Partie, Lohbrügge war nach deren 1. Fehlpass gleich wieder etwas "überhitzt". Die ständigen Forderungen nach Karten, Fouls, Abseitspositionen und ähnliches erwähne ich hier nicht, dafür langt der Jimdo-Account gar nicht. Wir erspielten uns ein paar gute Angriffe, doch richtig gefährlich wurde es erst nach 15 Minuten. Mo tankt sich halb links durch, ist alleine vor dem Keeper und schiebt lässig zur 1:0 Führung unten rechts ein. Lohbrügge fand bis dahin noch gar nicht statt, aber unsere Abwehr hat sie auch einfach nicht gelassen. Nach dem Tor haben wir allerdings ein wenig nachgelassen und Lohbrügge versuchte mehr. Dann Freistoß in der 35. Minute für den Gast. Zlatko bringt die Pille scharf zwischen Fünfer und Elfer und der Flipper legte los: Lindemann per Kopf an den langen Pfosten, von da zurück in die Mitte, irgendeiner schießt direkt auf meinen Fuß, von dem aus geht der Ball gegen Haddel und trudelt Richtung Torauslinie. Blätter und ich wollten hin, stolpern irgendwie übereinander und der Ball touchiert den Pfosten und es roch nach Eckball. Aber einer der Gäste kriegt den Ball noch mit der Hacke zurück an den Fünfer wo einer seiner Mitspieler die Pille zwischen mir und 2 meiner Kameraden (keine Ahnung wer da noch stand) in die kurze Ecke haut. 1:1 ! An Kuriosität war dieses Tor mal wieder nicht zu überbieten. Obwohl Blätter mit dem Abbau des kleinen Tores und der daraus resultierenden Verletzung am Mittwoch schon ganz gut vorgelegt hatte.

Aber wir schüttelten uns kurz und nur eine Minute später folgte die erneute Führung durch Kai. Bombastische Vorarbeit durch Gino, der mit seinen Gegenspielern im gegnerischen 16er "Jay Jay Okocha vs. Olli Kahn" nachspielte. Als er dann rüde von den Beinen geholt wurde, landete der Ball vor Kai. Der verlädt seinen Gegenspieler, legt sich die Kugel auf links und schließt unhaltbar zum 2:1 ab. Damit ging es auch in die Halbzeit. 

Nach der Halbzeit verloren wir, und der bis dahin ganz vernünftig agierende Schiedsrichter, leider den Faden. Lohbrügge kam immer besser in Fahrt und wir begannen jetzt auch wieder viele dämliche Fouls um unseren 16m-Raum. Zum Glück konnte Lohbrügge vorerst kein Kapital daraus schlagen. Dann ein Aufreger: Mo wird im Strafraum klar gefoult, der Pfiff des Schiris ertönte und Kai und Mo klatschten bereits vor Freude über den Elfmeter ab. Der Schiri zeigte nämlich auch auf den Punkt. Doch plötzlich reißt er auch noch den rechten Arm in Luft und entscheidet auf Abseits. Total unverständlich. Auch später wurde Gino von 2 Gästen im 16er in die Zange genommen, wieder schien es ein klarer Elfer zu sein. Aber nicht für den bebrillten Schiri. Dieser hatte dann so manche komische Entscheidung gefällt, aber wir blieben erstaunlich cool. Mit Vossers versprochener Kiste hatte das aber, glaube ich, nichts zu tun. Dann wieder so ein Murmel-Ding zum 2:2. Freistoß Lohbrügge, der erste Ball wird geklärt, der zweite Ball auch, doch der 3 Querschläger landet bei einem Gast so circa 10m vor dem Tor. Der nimmt ihn volley und trifft flach zum Ausgleich. Kurz danach haben wir dann Glück, dass Zlakto nur den Außenpfosten trifft. Und vorne dann noch Pech, als Kai ihm sein Schuß noch von einem Verteidiger geblockt wird. Zuvor hatten wir super über Mo und Maik gekontert. Wir brachten noch Jonny und Daniel für Kai und Stefan. Erwähnenswertes passierte allerdings nicht mehr und so endete die Partie nicht ungerecht Unentschieden. 

 

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Fans für die Unterstützung und hoffen, dass Ihr auch am kommenden Mittwoch am Spieker zum Anfeuern kommt.

 

 


Catenaccio in Barmbek

Paloma - SCVM 0:0

 

Am Freitag Abend ging es gegen den direkten Tabellen-Nachbarn von Paloma an der Brucknerstraße. Erfrischende 2 Grad Temperatur, eine wilde Parkplatzsuche und ein atemberaubendes Vorspiel der Super-Senioren von Paloma und DSC Hanseat weckten die Lust auf einen schönen Fußball-Abend. Wir begannen mit Manu im Tor, Blätter, Paddy, Bara und Haddel in der Abwehr. Davor räumten Beate und Schwalm ab, rechts Carsten, links mit Nickel. Im Sturm begannen Kai und Mo. Die Millionen-Bank wurde durch Jonny, Schelle, Sven, Timo F., Kim und meiner Person besetzt. Taktik: Hinten gut und sicher stehen und ab und an Nadelstiche setzen. Blöd nur für unsere verwöhnten Angriffs-Fußball-Augen, dass Paloma die gleiche Taktik wählte. So plätscherte die 1. Hälfte einfach mal vor sich hin. Schnell wurde klar, dass das vorherige Super-Senioren-Spiel ein wahres Feuerwerk im Gegensatz zu dieser Halbzeit war. Einzig Paloma konnte eine Chance vorweisen, als Jurkschat Manu mit einem Lupfer prüfte und die anschließende Ecke eine Kopfball-Chance für Paloma bot. Diese blieb aber ungenutzt, da der Ball über die Kiste ging. Wir hatten keinen Torschuß im 1. Durchgang, einzig spannend waren unsere Versuche, das Spielgerät auf einen Balkon der 1-Zimmer-Wohnungen hinter unserem eigenen Tor zu schiessen. Ansonsten egalisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld-Geplänkel. Pause.

Zum Wiederanpfiff gesellte sich dann auch Menger aus der VIP-Lounge zu dem Pöbel auf die Bank am Spielfeldrand. Wir blieben bei unserer Marschrichtung und Paloma wurde jetzt mutiger. Das Strauer dennoch die richtige Taktik wählte, merkte man bei jedem unserer Vorstöße. Kaum abgefangen vom Keeper oder Verteidiger kam der lange Ball und unsere Zustimmung passte in der Abwehr leider nicht mehr. Trotzdem reichte es bei Paloma nur zu 2 nennenswerten Chancen. Harms mit einem Schuß aus der 2. Reihe, aber kein Problem für Manu. Dann hatte Jurkschat noch eine gefährliche Aktion, als er aus stark abseitsverdächtiger Position auf Manu zuläuft, ihn umkurven will, aber zum Glück dann der Winkel zu spitz wurde. Dann kam Timo F. für Nickel in die Partie. Kurz danach der nächste "Aufreger", als Jurkschat im 16er zu Boden geht, nachdem er an Paddy vorbei wollte. Aus unserer Sicht wollte er hier einen Elfer schinden, Paloma sah das natürlich anders. Unser Glück, dass der Schiri es ähnlich sah wie wir und die Pfeife stumm blieb. In der 2. Halbzeit wurde es dann jetzt etwas nickeliger und diverse Wortgefechte zwischen dem 22er von Paloma und Menger erwärmten unsere Herzen und kalten Gliedmaßen. Als alle den Schlußpfiff herbei sehnten, lag doch noch unser Lucky Punch in der Luft. Kai bekommt einen zu kurz geratenen Pass des Keepers direkt in den Fuß, befand sich ungefähr 25m vor dem Tor, vor ihm nur der stark belaibte und wortgewandte 22er. Kai entschied sich, den Ball einmal vorzulegen und aus 23m den goldenen Schuß zu wagen. Leider verfehlte dieser knapp das Tor und die Partie endete torlos. Beate analisierte diese Chance nach Abpfiff knallhart und korrekt wie es sonst nur Effenberg kann: "Da will Kai den Marks machen, das kann ja gar nicht klappen". Auch wenn das Spiel am Ende kein Spektakel bot, können wir mit der defensiven Leistung und dem Punkt mehr als zufrieden sein. Zudem hat Paloma die letzten 3 Spiele am Stück gewonnen. Das Wochenende wurde dann mit 2 Kisten eingeläutet, Mo zeigte uns am Black-Friday ungewollt tiefe Einblicke und Timo F. zeigte seine "Ziegelei-Dancemoves" als Paloma ihre Nebelmaschine bei uns in die Kabine richtete. Mit diesen Moves wollte Timo F. wohl Sven beeindrucken, damit er ihn mal auf eine Spritztour in seinem neuen "Drugster" mit nimmt...

 

Vielen Dank an Menger, dem einzigen Zuschauer an diesem Abend!


Auswärtssieg

BU - SCVM 1:2 (1:1)

 
Es geht doch! Endlich wieder 3 Punkte! Am Freitag Abend konnten wir die wichtigen 3 Punkte aus Barmbek mitnehmen. Ich habe leider ein paar Straßen weiter in Wandsetal bei der 1. gefroren, so dass es diese Woche leider keinen Spielbericht gibt. Dafür wissen wir jetzt, an wem es wohl liegt, dass endlich wieder gewonnen wurde. Schade Kai! ;-) Quatsch! Aber dickes Lob an die Mannschaft! Wenn ich alles richtig verstanden habe, hat Beate mit einem Traumtor den Sieg eingetütet, Timo F. kann auch Kopfball, Waldorf und Statler (Strähne und Menger) hatten es schön warm und später zittrige Hände. 

Unglaublich

SCVM - Glashütte 5:5 (3:3)
 
Wer am Sonntag nicht vor Ort war, kann es kaum glauben. 10 Tore am Spieker! Da ich diese Woche wirklich nicht weiß, wie ich DAS in lustige Worte fassen soll, gibts unten ein paar Bilder aus dem WhatsApp-Verlauf. Bilder sagen mehr als tausend Worte und besser als Menger gehts einfach nicht. Vielleicht nur so viel: Maik wieder mal per Fuß nach kurzer Nacht aufgrund Shanghai, Kai trifft aus allen Lagen wie einst Menger, Mo gewinnt ungewollt das Alu-Schießen gegen Blätter. Die Abwehr hat eine Allergie gegen Glashütter Gegenspieler, Bara braucht nur einen Schuh zum verteidigen und ich mag die Torwart-Ecke nicht. 
Vielen Dank an alle Zuschauer. Wobei die uns dieses Mal eigentlich Danken müssten... ;-)

Verkaufsoffener Sonntag

TuS Berne : SCVM 4:2 (3:1)

 

Ich habe lange nach einer Assoziation zum Spiel am vergangenen Sonntag in Berne gesucht. Da in HH und Umgebung verkaufsoffen war, erschien mir diese als ganz passend. So ein Sonntag zeichnet sich meist durch volle Parkplätze, langes Warten, genervte und angespannte Männer, verlorene Kinder und auch Geschenke aus. Das alles konnte man bereits zwischen 11:15 und 14:30 Uhr in Berne bewundern. Zum Treffpunkt wurde gerade die Partie der 3. Berner Herrenmannschaft angepfiffen. Also sollte sich unser Anpfiff um gut 15 Min. verzögern. Zuvor mussten einige bereits fleißig einen Parkplatz an der Anlage suchen. Unser "verlorenes Kind" waren die Bälle, hatten wir doch leider keine dabei. War aber auch Wurscht, wir hatten eh keine Fläche zum Warmspielen. Der verspätete Anpfiff sorgte bei manchem liierten Spieler in der Truppe schon für Schnappatmung und akutem Herz-Rasen. "Da wird die Alte wieder durch drehen, wir wollten Nachmittags doch noch was unternehmen"  hallte es mit weinerlicher, angsterfüllter Stimme beim Warmmachen über den Platz. Viele Spieler hatten auch noch die Erinnerungen an Manu's Torwart-Spiel aus der Vorsaison im Hinterkopf als Strähne mir noch kurz die aufmunternde Worte zu warf: "Mit Stange im Tor habt ihr es heute ja auch nicht besser"! Und er sollte, auf das Endergebnis bezogen, auch recht behalten. Nach einer kurzen aber prägnanten und passenden Ansprache durch Strauer wurde dann endlich angepfiffen. Ich durfte wieder zwischen die Pfosten, vor mir Blätter, Effe, Carsten und Schelle. Auf der 6 mit Flöte und Gino, außen Mo und Rene. Im Sturm begannen Paddy und Kai. Aufgrund des dummen Pokalspiels hätten wir eigentlich auch ohne Ansprache voller Motivation auf den Dreier spielen sollen. Hätten....

Was dann aber 70 Minuten lang folgte, fällt schwer zu beschreiben. Die ersten 5 Minuten hat Berne den Ball hinten rum laufen lassen und wir haben abgewartet. Dann hat wohl auch Berne langsam Eisbeulen an den Füßen bekommen, zumindest wurde dann mal in die Spitze gespielt. Und wie: Deren recht schneller Außenspieler setzt sich erst gegen 2 Mann am 16er durch und dann noch gegen 2 Mann auf der Torauslinie. Spätestens hier färbten sich die nicht vorhandenen Haare von Strauer und Vosser grau, denn der Außenspieler konnte nicht gestoppt werden, legt quer und ein Berner konnte am 2. Pfosten entspannt zum 1:0 einschieben. Das sollte doch jetzt alle unsere Jungs geweckt haben. Sollte...

Bei uns lief leider nichts wirklich zusammen. Viele Spieler haben einfach nur geparkt und der Mann am Ball war sprichwörtlich die ärmste Sau. Aber auch mit dem Ball haben wir es nicht geschafft mal Tempo aufzunehmen. Die Abwehr hatte gut zu tun, die Berner Offensive war ganz ordentlich unterwegs im Gegensatz zu uns. Nach 20 Minuten bekommt Berne einen Freistoß an der 16er-Kante. 2 Berner stehen bereit, der eine tickt an, der andere schießt unter der Mauer durch und trifft zum 2:0. Dann bereits der 1. Wechsel, Mirco kam für Carten, Flöte jetzt hinten rechts. Jetzt waren wir endlich kurzzeitig erwacht, denn mit dem Wiederanpfiff erzielt Rene den Anschlusstreffer zum 2:1, wenn auch mit freundlicher Mithilfe des Gäste-Torwarts. Gino, Kai und Paddy mit direktem Passspiel bis vor den Strafraum, dann legt Gino auf Rene der endlich einfach mal auf die Kiste schoss. Der Keeper war aufgrund unserer Harmlosigkeit vermutlich kurz eingenickt, zumindest wollte er den Ball locker fangen, aber irgendwie glitt er ihm doch durch die Hosenträger ins Tor. Ausgelassener Jubel und Anfeuerungen würde man nach dem Treffer erwarten. Würde...

Allerdings hatten wir nur 1 Minute später einen weiteren vielversprechenden Angriff, leider verfehlte Gino knapp das Tor. Vielleicht hätte er hier auch noch abspielen können, aber immerhin ein Abschluss. Das war's aber auch bei uns in der 1. Halbzeit, zumindest offensiv. Defensiv ging es dagegen nochmal heiß her. Und spätestens jetzt würden die gerade erst ergrauten Haare bei den "genervten Männern" Vosser und Strauer komplett ausfallen. Von mehrerern Fehlpässen im Spielaufbau haben es Flöte und Blätter leider in die Top 2 der Geschenke geschafft. Auf Platz 2: Blätter mit einem Querpass kurz vor dem 16er, leider aber in die Füße eines Gegenspielers. Der legte gleich nach Außen auf den Stürmer, der dann in die lange Ecke zum 3:1 einschob. Platz 1: Flöte wollte (glaube ich ) Effe anspielen. Flöte stand am rechten Strafraum-Eck, Effe am linken. Das Schweinchen in der Mitte war der Berner Angreifer, den Flöte perfekt bediente. Ganz verzückt von dieser Vorlage vergaß der Stürmer direkt einzuschieben und versuchte statt dessen mich zu umkurven. Doch wie "Dr. Octopus" in den Bars dieser Republik bekam ich irgendwie noch die Hand an den Ware, in diesem Fall der Ball, und es ging mit 3:1 in die Halbzeit. In der Kabine eine gewisse Fassungslosigkeit, Vosser mit deutlichen Worten. Kim kommt für Effe ins Spiel, nachdem dessen Muskel langsam wieder dicht machte. In der 2. Hälfte dann endlich mehr Einsatz und Wille, wenn auch eher mit langen Bällen und vielen Flanken, die aber keinen passenden Abnehmer fanden. Nur einmal steht unser "Whistle-Blower" (aber aus der falschen Öffnung) Mo goldrichtig, als er eine Flanke aus 18m volley auf die Kiste haut. Leider war der Keeper hier wieder erwacht und konnte toll parieren. Berne hatte viele ansprechende Angriffe, aber die Abwehr stand gut zusammen, so dass nur noch eine klare Torchance zugelassen wurde. Diese nutzten die Gastgeber allerdings zur 4:1 Führung, als deren Mittelfeld-Motor im Eins-gegen-Eins die Kugel an mir vorbei schob. John und Franke kamen rein, ich glaube Schelle und Paddy mussten raus. Paddy war auch stark Gelb-Rot gefährdet, hatte er doch einen Angriff der Berner an deren eigenen Eckfahne mit einer Ewald-Lienen-Gedächtnis-Grätsche unterbunden. Dann folgte noch das 4:2 durch John und wir hatten noch gute 10 Minuten auf der Uhr. Leider kamen wir aber zu keinen nennenswerten Chancen mehr. Abpfiff. Berne weiß bis heute wohl nicht genau, warum sie dieses Spiel gewonnen haben, aber es wird ihnen auch egal sein. Wir müssen zusehen, dass wir wieder mehr Bewegung mit und ohne Ball ins Spiel bekommen. Und wir müssen schleunigst anfangen, diese Gleichgültigkeit abzulegen. Man wird nicht immer gewinnen können, aber wir sollten es zumindest immer versuchen.

 

Vielen Dank an die Zuschauer, die sich diesen Kick zugemutet haben anstatt entspannt shoppen zu gehen! ;-)

 


SCVM - VFL 93 4:4 (1:2)
Am vergangenen Freitag konnten wir nach mehrfachem Rückstand kurz vor Schluss noch einen Punkt erkämpfen. Da ich leider nicht vor Ort sein konnte, verschone ich Euch diese Woche mit meinen geistigen Ergüssen zu dem Spiel. 

Born in Horn oder Frühstück bei Ivan

Croatia - SCVM 2:1 (1:0)

 

Am Sonntag morgen trafen wir auf den Aufsteiger von Croatia. Gespielt wurde auf feuchtem Rasen am Tribühnenweg. Bevor gespielt wurde mussten allerdings Nille's Kollegen vorfahren, da ein sportlicher Ford Mustang direkt vor der Parkplatz-Einfahrt abgestellt wurde. Nachdem der Tribühnenweg schon der Hafenstraße beim Streckenverlauf des Schlagermoves ähnelte, wurde aber letztendlich der Halter ermittelt, der voller Reue sein Auto weg fuhr. Jetzt konnten wir uns auf das Spiel konzentrieren. Allerdings nur kurz, denn es lag lange die Frage in der Luft, ob sich Ivan Klasnic auch heute die Ehre geben würde, für Crotia auf zu laufen. Begleitet von einem freundlichen "Ach, hätte man sich vorab einen VIP-Parkplatz buchen können" von Timo Franke, fuhr Ivan dann mit Sporttasche vor.

Dann begann das Spiel und wir starteten mit folgender Aufstellung: Manu im Tor, Blätter, Effe, Haddel und Flöte in der Abwehr. Nille auf der Sechs, im Mittelfeld mit Gino, Carsten und Stefan. Vorne Maik und Kai. Kurz vor Anpfiff schwelgte Menger noch kurz in Erinnerungen von alten Duellen gegen Klasnic und Bajramovic in seiner Jugend. Schon früher soll Klasnic ein toller Stürmer gewesen sein, der Menger nicht nur schwindlig spielte sondern wohl auch großen Einfluß auf Mengers Rechenzentrum hatte. Zitat: "Wir haben früher immer hoch verloren und die beiden haben immer mehrfach geknipst. Einmal 9:0! Klasnic 5 und Bajramovic auch 5 Dinger." Ah ja.....

Das Spiel startete recht ausgeglichen, leider haben wir eher die "Hoch und Weit-Strategie" verfolgt, was aber keine Vorgabe des Trainers war. Croatia tat sich anfangs schwer, hatte dann aber zunehmend mehr vom Spiel über ihre schnellen Außenspieler. Manu hat 2x klasse parieren können, 1x half die Latte. Aber in der 10. Minute klingelte es dann bei Manu. Aus knapp 20m vom rechten Strafraum-Eck nimmt der Croatia-Spieler Maß und schlenzt die Kugel genau in den rechten Knick. Das war es auch schon von Croatia im 1. Durchgang. Zwar folgten noch ein paar gute Angriffe, gefährlich wurde es aber nicht. Wir selber hatten keine richtige Großchance zu vermelden. Apropos Groß, das waren auch die Schmerzen bei Haddel, als Klasnic ihm aus 2m Entfernung die Kugel recht unzärtlich in die Klöten haut. Lauter aufmunternde Worte von außen nützen da auch nix, Haddel brauchte gute 3 Minuten bevor es weitergehen konnte. Dann war Pause. Klasnic wurde ausgewechselt, aber Strauer hat es schon richtig erkannt: Das Spiel machten eigentlich die schnellen Außen, Klasnic zog nur alle Aufmerksamkeit auf sich. Aber die Aufmerksamkeit sollte im 2. Durchgang nun uns gelten, haben wir doch wesentlich besser und vorallem Fußball gespielt. Gute und flache Pässe in die Spitze fanden jetzt immer mehr Abnehmer. Aber Croatia blieb stets gefährlich, auch durch den eingewechselten Stürmer Tunjic. Aber wir hatten einen erneut starken Manu und der das Glück des Tüchtigen. 4x rettete das Alu für ihn in dieser Partie. Croatia schoß immer wieder aus der Distanz. Aber nach 10 Min. das verdiente 1:1 durch Maik, und jetzt haltet Euch fest, PER FUß!!! Nach einem Querschläger landetet der Ball vor Maik, der über den heraus stürmenden Keeper lässig einlochte. Dann brachte der Italiener bei den Kroaten noch etwas Schärfe in die Partie. Aber leider nicht mit leckeren Gerichten aus seiner Heimat, sondern mit kleinen Nickligkeiten, Schwalben und Gelaber. Höhepunkt war dabei seine Grätsche in Höhe der Mittellinie gegen Sven Johannsen und Eric. Der schlaue Leser wird sich jetzet fragen: "Hä? Stange hat doch gar nix von Wechseln geschrieben bisher" Richtig! Die beiden standen draußen, wenn auch recht dicht am Spielfeldrand, Der 24er wollte "angeblich" noch einen Ball retten, der schon lange im Aus war, setzte zur Grätsche an und holte Sven von den Beinen. Eric hat sich noch spiderman-mäßig per Sprung retten können. Der Schiri hat diese Situation dann noch als "wegrutschen" begründet. Kleine Tumulte an der Seite, aber danach ging es friedlich weiter. So ungefähr 5 Minuten, bis der heiße Italiener Kai mit gestrecktem Bein einfach nur umtritt. Wieder Tumulte, aber der Coach von Croatia hat weltklasse reagiert. Er nahm seinen heißblütigen Eros vom Feld bevor das noch eskalierte. Hut ab, super Entscheidung. Bis auf diese beiden Szenen war es ein absolut faires Spiel mit einer gesunden Härte auf beiden Seiten. Dann wechselten wir Sven und Timo Franke ein, Effe und Haddel gingen raus. Dann hatten Maik noch die Führung auf dem Fuß, als er den Keeper überlupfte, dabei aber leider nur den Pfosten traf. Wir haben in der Abwehr alles reingeworfen und unser Tor super verteidigt. Bis auf einmal in der letzten Spielminute. Der rechte Mittelfeldspieler von Croatia verlädt Nille und Franke a la Robben und schließt dann auch noch wie dieser per Schlenzer ab. Das 2:1 in der letzten Minute. Ärgerlich! Dann folgte der Schlußpfiff. Natürlich waren wr aufgrund des knappen Ergebnis enttäuscht, aber wir haben in der 2. Halbzeit richtig guten Fußball gespielt auf dem wir aufbauen können und müssen. Und der Kampf hatte auch gestimmt. 

Fazit: Es war ein schöner Sonntag Morgen, an dem man mal gegen einen Kroatischen Nationalspieler, Deutschen Meister und langjährigen Fußballprofi kicken durfte. Und dieser war obendrein noch tierisch freundlich. Nach dem Spiel erkundigte er sich noch nach Haddels Zustand im Schritt und wünchte gute Besserung. Strauer hat es vor Anpfiff gut zusammengefaßt: Da ist ein ehemaliger, gestandener Profi-Kicker, Born in Horn, der hier morgens um 10.45 Uhr auf einem minder guten Rasenplatz noch Alte Herren ditscht. Wie geil ist das denn mal...

 

Wir danken den zahlreichen Zuschauern für Ihr Erscheinen zu so früher Stunde.

 

 


Tag der Einheit

Pokalspiel: SCVM - Berne 2:5 n.V. (2:0)

 

Am heutigen Mittwoch Morgen durften wir im Pokal am Spieker gegen Berne um 11.00 Uhr antreten. Gibt mit Sicherheit schönere Anstoßzeiten, aber immer noch besser, als sich wie Nille auf irgendeiner Demo anspucken zu lassen. Vorweg möchte ich eines klar sagen, der nachfolgende Bericht soll vorallem denen dienen, die dieses "Sahnehäubchen" heute verpasst haben und ich möchte niemanden kritisieren bzw. persönlich "angreifen". Wir gewinnen und verlieren alle zusammen, aber die ein oder andere Situation möchte ich hier mal genau ansprechen. Einzig in der Hoffnung, dass wir es beim nächsten Mal besser machen. Irgendwie schreibe ich mir hier gleich auch den heutigen Frust von der Seele. Und ich möchte alle Leser bitten, den Bericht wie immer mit einem Augenzwinkern zu betrachten, genau wie ich gerade vor meiner Tastatur. Und nun geht's los:

Der Coach hat wohl auch den Kommentar von Olaf Thon zur Götze-Situation gesehen/gelesen. Thon forderte die heutigen Trainer auf, eine Position für verdiente Spieler zu finden, sobald sie ihre Schnelligkeit verlieren. So wie bei ihm früher unter Ribbeck, wo er zum Libero umfunktioniert wurde. Und genau das tat Strauer heute mit Mirko. Allerdings auch aufgrund seiner guten Führungsqualitäten und seinem Organisationstalent. Also Mirko als "Libero", links Bara, rechts Carsten. Als "Vorstopper" Menger aka Young Loddar und Flöte. Daniel rechts und Nickel links außen. Den Dreier-Sturm bildeten Gino, Kai und Mo. Getreu dem heutigen Feiertag haben wir dann auch gespielt. In der 1. Hälfte sind wir als starke Einheit aufgetreten und haben uns gleich in der 1. Minute durch Gino belohnt. Ich glaube Kai legt den Ball auf Gino am 16er auf, der schiebt lässig in die lange Ecke ein. !1:0! Wir machen viel Druck, und Berne kann eigentlich sich eigentlich nur mit langen Bällen befreien. Diese Bälle sind aber im 1. Durchgang gar kein Problem für unsere Abwehr und unseren Hightower auf der Libero-Position. Nach 15 Minuten fällt dann das 2:0. Menger kriegt den Ball 25m vor dem Tor, macht 3-4 Meter auf halb rechts und will flanken. Aber dann erinnert er sich (genau wie Gino beim 1. Treffer) an meine Worte vor dem Spiel: Aus allen Lagen schießen oder schieben, bei Berne ist kein richtiger Keeper im Kasten. Also wackelte Menger nochmal kurz mit dem Hintern und setzt zur/zum Chip-Flanke/Schuß an. Und als hätte er den genau so gewollt, fällt der Ball am langen Pfosten ins Tor. Schönes Ding! Aber nach diesem Tor haben wir ein wenig den Faden verloren. Berne kam immer besser ins Spiel, hatten in der 20. Minute ne gute Chance als der Stürmer halb rechts den Ball bekommt. Aber die Jungs um Paddy hinter mir auf der Tribüne haben ihn wohl so eingeschüchtert, dass er nur noch voll drauf halten konnte. Ich lag aber schon in der Ecke, also nix passiert. Kurz danach haben die Jungs wohl leider auch einen schlechten Einfluß auf Nickel ausgeübt, denn dieser setzt im 16er leider vollkommen unnötig zur Grätsche an. Einen der 3 neuen Spielbälle (Danke Ahne) trifft er dabei leider nicht, und so gibt es vollkommen zu Recht Elfmeter für Berne. Aber da sind ja immer noch die Jungs um Paddy, Sloddy und Co. hinter mir auf der Tribüne. Die haben den Schützen so verunsichert, dass er die Kugel links von mir aus gesehen am Tor vorbei schiebt. Vorbei war es 2 Minuten später leider auch für Mo. Ich konte leider nicht genau sehen wie es passiert ist, aber er hielt sich den hinteren Oberschenkel und musste raus. Und dass obwohl er sich doch vor dem Spiel mit 2kg Bautzner-Senf die Schenkel eingecremt hatte. Für ihn kam Sven Johannsen in die Partie. Der holte sich gleich mal eine "dumme" Gelbe Karte, weil er ein tatktisches Foul begang, dass überflüssig war. Bei Olympia wäre das sicher mindestens die Silber-Medaille geworden. Aber wir waren beim Fußball, nicht beim Ringen. Hier müssen wir alle noch ein bißchen cleverer werden, davon hatte wir viel zu viele Aktionen. So geht es mit der 2:0 Führung in die Halbzeitpause. Um ehrlich zu sein, hatte ich bis dahin nicht das Gefühl, dass uns hier heute einer stoppen könnte. Zu viele Gute Angriffe hatten wir bis dahin gefahren und hinten fast nichts anbrennen lassen. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Berne kam nach dem Pausen-Tee immer besser ins Spiel, allerdings haben wir sie auch gelassen. Wir waren nicht mehr so dicht dran und konnten die Stürmer nicht mehr so in Szene setzen. Nach circa 10 Min. dann der Anschluß für Berne, auf großzügige Einladung von uns. Langer Ball von Berne (wer hätte das gedacht) Richtung Strafraum. Aus meiner Sicht hätte Mirko den wieder souverän geklärt, kam der Ball doch auch kurz vor unseren 16er. Mirko geht auch hin, aber dann fällt mehrmals der Name "Dennis", ausgerufen von Bara. Da er in meine Richtung geschaut hat kann er wohl leider nicht Nickel gemeint haben. Mirko ging daher nicht zum Ball und schaute mich ebenfalls an. Und ich Depp lauf dann auch noch raus, in der Hoffnung diesen Ball vielleicht doch noch zu bekommen. Aber ich hatte keine Chance da der Ball vor dem 16er runter kam. Tja, und da stand ich dann mit meinem Talent auf 11er Höhe, vor mir der Stürmer aus Berne der dann locker zum 2:1 lupfen konnte. Auch sowas müssen wir unbedingt vermeiden. Manu und ich versuchen wirklich immer gut mit zu spielen, aber die Kommandos wann wir raus kommen geben eben nur wir. Ich ärgere mich da aber auch viel mehr über mich selbst, ich muss dann einfach in der Kiste bleiben. Dann folgten viele Angriffe von Berne. Sie kamen zu vielen Ecken und Standards, diese blieben halbweg harmlos, auch weil Menger ebenfalls den Olaf Thon neben Mirko gab und alles klärte was ihm vor die Flinte kam. Und wieder ein kleiner Tipp von mir: Fast alle Freistöße waren vermeidbar, weil der Gegenspieler mit dem Rücken zu Tor stand und keine Anspielmöglichkeit hatte. Aber wir rennen die dann oftmals einfach nur um oder versuchen den Ball mit vielen kleinen Tritten gegen die Beine des Gegners zu erwischen. Bitte hier auch einfach etwas mehr Cleverness und Ruhe in den kommenden Wochen. Dann hatten wir 2 ganz heiße Szenen. Langer Abstoß von mir, Gino startet in der eigenen Hälfte und erläuft den Ball, wäre frei aufs Tor gelaufen. Wäre, wäre, Fahrradkette. Der recht junge Linienrichter reißt die Fahne hoch, Gino stand ja schließlich im Abseits, als er an den Ball kam. Die Ballabgabe hielt der gute Mann an der Linie für unwichtig, nicht nur bei dieser Szene. Dann mußte Sven wieder runter, auch er hatte sich verletzt. Für ihn kam Johnny. Und nur kurze Zeit später hatten alle schon die Arme zum Jubeln hochgerissen, mussten sie dann aber erstaunt wieder runter nehmen. Johnny ist rechts frei durch, schießt, Keeper hält, der Abpraller rollt am 5er entlang genau auf Kai zu. Der fackelt nicht lange und knallt humorlos drauf. Und jetzt ein kleines Quiz. A) Kai trifft zum 3:1? B) Kai haut in daneben/drüber? oder C) Kai trifft einen kleinen Hohlkörper (ca. 20cm hoch/15cm breit) der auf dem Hals eines Berner Abwehrspielers steckt? Richtig, es ist C, Kai ist ja kein Amateur.

Da stand nur einer auf der Linie, der auch nicht weg konnte. Aber es sollte nicht sein. Und dann kam es leider kurz vor Schluß noch ganz Dicke für uns. Berne über rechts, der Spieler flankt aus dem Halbfeld an den 11er, da steht ein Berner gegen zwei von uns. Könnte jetzt wieder ein Quiz draus machen, aber wie so oft in den letzten Wochen kommt natürlich der Berner an den Ball und köpft zum Ausgleich. Abpfiff und Verlängerung. Man merkte deutlich, dass unsere Kräfte schwanden. So spielte in der Verlängerung auch nur noch Berne. Nach knapp 2 Minuten dann die Führung für die Gäste. Ecke für Berne, wir klären, aber der Berner Spielmacher kriegt den 2. Ball etwa 18m vor dem Tor. Wir gucken ihm entspannt zu, wie er sich den Ball auf seinen Linken legt, was mir schon wie 2 Minuten vorkam. Wir lassen in machen, keiner geht drauf und gefühlt stehen alle Feldspieler bis auf den Berner Torwart vor mir. Auf einmal kommt dann ein Ball aus der Traube, fliegt Richtung Giebel, geht an die Unterkante der Latte und rein. Sicherlich war der Ball nicht "hart" geschossen, leider sehe ich ihn einfach nicht. Alli (unser Betreuer-Gott, nicht der andere) war mein Zeuge. Danach hatten wir noch eine dicke Chance, als Kai eine Bogenlampe aufs Tor bringt, der Keeper nicht hingeht, die Pille an die Latte geht und zurück ins Feld springt. Leider rutscht Gino kurz vorher aus, so dass er den Abpraller nicht bekommen kann. Im Gegenzug dann das 2:4 als der Berner Stürmer an mir scheiterte, ich den Ball aber nur zur Mitte klären und der andere Berner Vogel frei einschieben konnte. Dann war wieder Halbzeit, Seitenwechsel, aber das Spiel blieb einseitig. Wir waren einfach körperlich und mental am Ende. Eric durfte dann nochmal für Carsten rein. Das 2:5 dann wieder ein Geschenk von uns. Einwurf Berne, ein Berner Stürmer im Zentrum gegen 2 Abwehrspieler. Quizfrage! Nein besser nicht, es traf natürlich der Berner per Kopf zum Endstand. Abfiff!

In der 2. Halbzeit und in der Verlängerung haben wie ebenfalls getreu dem Feiertag gespielt. Nur leider war es dann eher die "Mauer-Öffnung". Alle stürmten rein und wir verteilten anstatt Begrüßungsgeld fleißig Torchancen. Trotzdem haben wir in der regulären Spielzeit auch super gekämpft, gerade auch Carsten und Mirko, die zuvor nicht viel trainieren konnten. Jetzt haben wir erstmal 2 Wochen Pause um uns alle zu erholen und dann werden wir zu alter Stärke zurück finden. Effe hat es nach dem Spiel schon erkannt, ein Glück ist jetzt die Doppelbelastung vorbei.

 

Noch ein kurzes Wort an Berne, falls sie das hier (hoffentlich) lesen. Super gekämpft, verdient gewonnen! Aber beim SCVM hat die Wirtschaft immer auf, auch Feiertags stellt sich da ein junges Mädchen hin, damit alle kalte und warme Getränke genießen können. Und wenn wir Euch schon freundlich bitten, Eure eigene Kiste wieder ins Auto zu stellen oder ein kleines Kork-Geld zu zahlen, dann kann man das gefälligst auch machen! 


Wieso, weshalb, warum...

SCVM - Sasel 0:1 (0:1)

 

Manchmal hat man einfach keine Antwort parat. Es ist Sonntag morgen und ich sitze vor dem PC und weiß immer noch nicht, warum wir am Freitag am Spieker keine Belohnung für unser gutes Spiel bekommen haben. Mir fällt auch keine passende Assoziation zu diesem Spiel für den Bericht ein. Menger erwartet doch was passendes für seinen Sonntag Abend und den Spielbericht, muss dieser Bericht bei den Mengers doch am Abend mit Terra X konkurrieren. Aber ich fange einfach erstmal an. Ich durfte wieder zwischen die Pfosten, in der Abwehr spielten Bara, Effe, Blätter und Sven Johannsen. Im Mittelfeld durften Daniel, Beate, Mo, Rene und Flo Menger beginnen. Schön, dass Du auch wieder dabei bist Flo. Im Sturm wirbelte Gino. Wir begannen konzentriert und der Ball lief gut. Sasel war im Gegensatz zu den letzten Jahren stark verjüngt und war flink unterwegs. Aber um eines vorweg zu nehmen, diese Schnelligkeit brachte uns im gesamten Spielverlauf nicht in Gefahr. Es war leider Gottes wieder mal ein Standard nach knapp 5 Minuten. Freistoß aus knapp 20 Metern von halbrechts (von mir aus gesehen) der auf den 2. Pfosten geschlagen wird. Passte die Zuteilung vor der Ausführung noch, standen nach der Ausführung 2 Leute am 2. Pfosten blank, einer konnte den Ball quer legen Richtung Elferpunkt und Fünfer, wo (und täglich grüßt das Murmeltier) wieder jemand frei steht und ganz bequem zur Gästeführung einköpfen kann. Bitter wie wir da in den letzten beiden Spielen verteidigen. Aber wir ließen uns nicht unterkriegen und spielten weiter mutig nach vorne. Die beste Chance nach knapp 15 Minuten durch Rene per Kopf. Beate flankte den Ball von halblinks schön scharf in die Mitte Rene verlängert schön Richtung langen Winkel. Alle wollen Jubeln, aber auf einmal kratzte die Tatze des bärenstarken Gäste-Keepers die Kugel noch aus dem Giebel. Wir hatten im 1. Durchgang viele Ecken, lange Einwürfe und Freistöße, aber von keinem dieser Standards ging eine Gefahr für das Saseler Tor aus. In der ersten Hälfte blieb das Tor der Gäste für uns zu. Apropos "Zu", genau das machte leider auch der Muskel von Effe, der deshalb noch vor der Halbzeit raus musste. Für ihn kam Schelle. Halbzeit. Wir machten weiter, wo wir aufgehört hatten, ein ständiges Anlaufen auf den Saseler Kasten. Angebtrieben von Flo, der ein wenig an den jungen Loddar vor Lolita erinnerte, fuhren wir einen Angriff nach dem anderen. Und bis zum 16er machten wir das auch wirklich richtig gut. Allerdings war der 16er aus dem Spiel heraus wie eine Sperrzone. Als hätten wir dort Hausverbot, wie Sloddy in manchen Etablissement in der näheren Umgebung (passte hier am besten, ich hoffe Du vergibst mir Sloddy ;-) ). Dann ein Freistoß an der rechten 16er-Kante. Perfekte Position für Mo mit seinem linken Zauberfuß. Diesen nutzt er auch unnacharmlich, wieder wollten alle Jubeln. Aber der Keeper hatte wohl einen Magneten im Handschuh, er kratzte auch diesen Ball aus dem Giebel. Wirklich richtig stark! Auch in Durchgang 2 hatten wir wieder Ecken, Einwürfe und Freistöße ohne Ende. Aber bei 90% blieben wir einfach harmlos. Eine Ecke wurde allerdings höchstgefährlich, nachdem Blätter per Kopf den Keeper prüft, leider bestand dieser die Prüfung sensationell indem er die Pille noch über die Latte lenkt. Bei der späteren Analyse wurde der Fehler auch eindeutig bei Blätter festgemacht, er sprang einfach zu hoch. Wir wussten schon lange, dass seine Sprungkraft Fluch und Segen zugleich ist. Kurze Zeit später herrschte wieder helle Aufregung. Gino setzte sich stark im 16er durch und haut aus spitzem Winkel drauf. Der Ball tänzelt auf/hinter der Linie entlang um später gegen den Pfosten und raus zu springen. Der Linienrichter hebt die Fahne und zeigt zur Mittellinie. Der Schiri sah dies allerdings nicht, erst auf ruhige und sanfte Hinweise von der Bank schaute er mal rüber. Da hatte der Linienrichter die Fahne allerdings schon wieder unten, vermutlich war der Krampf im Arm vorüber. Nach dem Spiel meinte selbst der Keeper aus Sasel, dass der Ball eine unmögliche Drehung hatte und auch kurz hinter der Linie gewesen sei. Aber egal, es blieb beim 0:1. Jonny kam noch für Rene ins Spiel. Zum Ende des Spiels wurden wir immer unruhiger und nervöser, so dass wir leider in den gefährlichen Zonen meist die falschen Entscheidungen getroffen haben. Ich will niemanden irgendentwas vorwerfen, aber man hatte den Eindruck, dass die letzte Geilheit auf ein Tor fehlte. Kurz vor Schluß musste Bara leider noch mit Gelb-Rot vom Platz, er hatte einen Konter per Handspiel unterbunden. Ärgerlich, da die 1. Gelbe vor der Halbzeit keine war. Aber das passte heute irgendwie zum Spiel. Hast Du kein Glück, kommt auch noch Pech dazu. Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß. Getreu diesen philosophischen Ergüssen blieb es am Ende beim 0:1.

Bei der Analyse nach dem Spiel bei Bier und Kippe fühlte ich mich an meine Lieblings-Sitcom "Big Bang Theory" erinnert. Theoretisch wissen die cleveren Jungs um Lennard, Howard und Co. ganz genau, wie man sich die Mädels angelt. In der Praxis scheitern sie allerdings regelmäßig. Jetzt fragen sich hier  alle "Waaas??, wenn einer weiß wie man sich die Mädels angelt, dann doch wohl wir". Natürlich Männer!!!! Und falls einer hinterher hängen sollte, Mo, Flöte, Dr. Octopus und Timo Franke geben gerne Tipps. Aber bei uns ist es das Spiel vor dem Tor, wo wir theoretisch ALLE wissen wie es geht, dieses auch nach dem Spiel immer ansprechen, praktisch kriegen wir es aber gerade nicht auf die Kette. Das gilt auch für die Verteidigung von Standards. Da müssen wir einfach besser und auch cleverer werden. Aber ansonsten konnte wir uns am Freitag nichts vorwerfen. Wir haben super gekämpft und 70 Minuten angerannt. So muss es weitergehen und dann belohnen wir uns auch wieder mit 3 Punkten bzw. der nächsten Pokalrunde.

 

 

Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer für Eure Unterstützung!


Es ist noch Suppe da...

Börnsen - SCVM 4:1 (2:1)

 

Was soll bloß diese Überschrift, werden sich manche Leser fragen. Aber die Überschrift passt wesentlich mehr als das Endergebnis, zog doch der liebliche Maggi-Geruch einer herrlichen Erbsensuppe permanent über das Spielfeld aufgrund der gleichzeitigen Veranstaltung der Feuerwehr auf dem Sportplatz-Gelände. Was dort geübt wurde konnte von der Redaktion nicht abschliessend geklärt werden. Auch das gerade verlorene Spiel konnte von uns nicht wirklich erklärt werden, hatten wir doch gefühlte 90% Ballbesitz. Aber vorab die Aufstellung: Ich durfte wieder im Tor ran, daher sind alle Angaben von mir wieder ohne Gewähr. Die Abwehr bildeten Effe, Blätter, Bara und Schelle. Davor Daniel und Beate auf der Sechs, Mo und Stefan Außen. Im Sturm wieder Gino und Strähne. Das Spiel begann recht ruhig, mit deutlich mehr Spielanteilen auf unserer Seite, Börnsen suchte (das änderte sich in den 70 Minuten auch nicht) sein Glück in langen Bällen in die Spitze. Leider sind diese Bälle stets brandgefährlich, aber anfangs konnten wir stets klären. Wir versuchten es spielerisch, aber irgendwie fehlte der letzte Biss. Leider haben wir nicht an die kämpferische Leistung gegen Condor anknüpfen können. Trotzdem gehen wir verdient in der 20. Minute durch Gino in Führung. Blätter startet zum Solo und legt dann kurz vor dem 16er auf Gino, der den Keeper ausspielt und lässig zum 1:0 einschiebt. Warum auch immer, danach kamen wir zu keinem guten Angriff mehr in der 1. Halbzeit. Ganz im Gegenteil zu Börnsen, die immer öfter zu guten Chancen kamen durch ihre langen Bälle. Einmal grätschte Punat aus 5m in eine Flanke, zum Glück lag mein Körper gerade noch im Weg, kurz danach traf Buschi nur meine Hände im kurzen Eck. Aber dann kam es Dicke: Freistoß für Börnsen aus knapp 20m, der Ball kam auf den 2. Pfosten wo Punat zum Ausgleich einköpfen kann. Und nur 2 Zeigerumdrehungen später konnten wir den 3. Flankenversuch des Börnseners nicht verhindern, wieder 2. Pfosten und wieder kann deren Spieler ungestört einnicken. Dann ging es in die Halbzeit. Strauer nahm einen 4er-Wechsel vor: Schelle, Daniel, Stefan und Strähne raus, Nickel, Nille, Mike und Rene rein. Es wurde ein Spiel auf ein Tor, das von Börnsen. Allerdings gelang es uns nicht so gut richtig gefährlich in den 16er zu kommen. Wir haben viel geflankt, Mike hatte auch ein paar tolle Kopfbälle. Aber es fehlte am Ende auch das letzte Quentchen Glück und in manchen Aktionen auch wieder der letzte Wille diese olle Pille im Tor unter zu bringen. Das Spiel wurde zum Ende auch ein wenig hitziger, es gab immer mehr Fouls und kleine Nicklichkeiten. In der 70. und 72. Minute gelang Börnsen dann noch die Treffer 3 und 4 durch zwei Konter, wir waren natürlich weit aufgrückt. Dann pfiff der Schiri ab.

 

Es war einfach nicht unser Tag, aber nach den wirklich guten ersten 4 Partien, ist so eine Leistung wohl einfach auch mal dabei. 

Ich bitte um Entschuldigung, dass dieser Bericht wenig Humor enthält, aber dieses Spiel gab dafür leider auch einfach nicht genug her. 

 

Vielen Dank an alle Fans, die sich bei dem Schietwetter in Börnsen eingefunden haben.

Und ein herzliches Dankeschön an Manu von den Mädels für den Kaffee!!!

 


Was für eine Show…

 

SCVM – Condor 3:2 (0:1)


Wenn ich am Wochenende die TV-Zeitschrift durchsuche, rege ich mich regelmäßig auf. Kommen doch auf fast allen Sendern zur Prime-Time nur noch irgendwelche langatmigen Shows, anstatt die guten alten Block-Buster aus Hollywood. Wer sich allerdings am Freitagabend dafür entschied zum Spieker zu kommen, hat meiner Meinung nach definitiv ein buntes Potpourri aller derzeitig angebotenen Shows im TV erleben dürfen, zumindest wenn man sich auf deren Namen bezieht. Diese werde ich im Verlauf des Berichts nennen.

Aber nun zum Spiel. Zu Gast war der amtierende Meister und Pokalsieger vom SC Condor, zu diesem Zeitpunkt Tabellenerster. Da wir mit 6 Punkten gleich dahinter liegen, kann man durchaus vom Spitzenspiel sprechen (Game of Games, SAT1) Beate ist bereits beim Warmmachen aufgefallen, dass der Gegner alle A-Promis des Kaders dabei hatte (eine Show mit richtigen A-Promis gibt es leider derzeit nicht im TV, „Wetten Dass“ war es einmal. Vielleicht  „Schlag den Star“, ProSieben). Da ich wieder im Tor spielen durfte, schildere ich wieder aus der Torwart-Sicht. Vor mir in der 4er Kette mit Blätter, Effe, Bara und Carsten. Daniel und Beate im defensiven Mittelfeld, daneben Nickel und Renè. Im Sturm beginnen wir mit Gino und Strähne. Vom Anpfiff an hatte die Partie ein enorm hohes Tempo und behielt dies auch bis zum Ende. Condor geht früh rauf, dass gefällt uns nicht so gut und wir verlieren leider anfangs schnell die Bälle. Also lieber lang hinten raus bei Abstößen und Abschlägen. Aber Gino und Strähne stellen vorne ebenfalls gut zu, so dass Condor ebenfalls nur lang schlagen kann. Dadurch natürlich viele Zweikämpfe im Mittelfeld, allesamt mit viel Einsatz und diversen Fouls auf beiden Seiten, aber stets fair. Auch wenn Condor fußballerisch die bessere Mannschaft war, die 1. gute Chance hatte Strähne. Langer Ball auf Gino, der verlängert auf halb rechts zu Strähne und der mit seinem Schuss aus knapp 16m links vorbei. Condor ist immer wieder brandgefährlich bei Standards, leider fällt dadurch auch das erste Tor um die 20. Minute. Ball kommt in den Strafraum, Kerze in den Nachthimmel, als diese wieder runter kommt kann Effe per Kopf nur auf den 2. Pfosten klären. Dort lauert leider gänzlich freistehend ein Gegner der den Ball Volley in die lange Ecke haut. Führung für die Gäste. Aber das schockt uns nicht. Wir spielen geordnet weiter und verteidigen unser Tor mit Mann und Maus und ganz viel Leidenschaft (Teamwork, ProSieben) Bis zur Pause keine nennenswerten Highlights mehr auf beiden Seiten („Adam sucht Eva“, „Love Island“ um nur ein paar zu nennen) Halbzeit. Aufgepeitscht von unserem Mental-Trainer Sloddy, dessen Mutter nicht Vosser ist (hatte was von „Super-Nanny“), kommen wir trotz Rückstand guten Mutes aus der Kabine. Man hatte das Gefühl, dass alle Spieler und Fans genau wussten, dass hier noch was gehen würde. Und nur 2 Minuten später war es soweit: Nickel erläuft einen diagonalen Ball hab links am Strafraum-Eck und setzt zum Fallrück-/Seitfallzieher an. Was auch immer es war, er trifft die Kugel zum Glück nicht richtig und so wird der Ball zur genialen Vorlage für Gino. Der nimmt den Ball kurz mit und zieht von 8m halblinks ab und die Kugel zappelt unten rechts im Tor. Ausgleich!!! Und das nicht unverdient. Im 2. Durchgang häuften sich die Fouls, gerade in den gefährlichen Zonen vor unserem Tor. Hier waren wir nicht immer einer Meinung mit dem sonst sehr starken Schiedsrichtergespann. Wir haben gefühlt auch für jede Aktion eine gelbe Karten bekommen, Condor keine („Bachelor“ RTL). Aber bei einer Situation waren wir dann doch einer Meinung, nämlich als ein Abwehrspieler von Condor einen langen Ball vor Gino bekommt und diesen, wenn auch eingesprungen, zu seinem Keeper zurückspielt. Dieser nimmt den Ball auf („Denn Sie wissen nicht was sie tun“ RTL), also folgerichtig indirekter Freistoß für uns am Elferpunkt. Strähne tickt an und Beate haut die Kugel in den Giebel, das 2:1 für uns. Ausgelassener Jubel auf allen Seiten. Jetzt rennt Condor noch mehr an, aber die Abwehr steht bombenfest („The Wall“ RTL). Wir blocken jeden Freistoß und jeden Nachschuss. Bis auf einen in der 60. Minute: Freistoß von links auf den 2. Pfosten, der Gegner legt per Kopf quer und wieder steht ein Stürmer aus Condor abseitsverdächtig blank. Der schiebt aus 7m unbeeindruckt zum 2:2 ein. Trotzdem ging immer noch was. Ein kleiner Aufreger in der 65. Minute, als Gino an der Mittellinie von hinten brutal umgenietet wird, der Gegner dafür aber „nur“ Gelb sieht. Daraufhin schickt der Schiri alle Ersatzspieler auf die Bank und bittet die zahlreichen Zuschauer auf dieser Seite auf die Tribüne. Das dauerte natürlich eine Weile, waren es doch recht viele. Dann nochmal ein langer Ball in der 70. Minute auf Mike. Der läuft mit seinem Gegenspieler im 16er zum hohen Ball, als auf einmal der Torwart von der Seite ankommt. Er faustet zwar den Ball weg, räumt aber gleichzeitig Mike und den Abwehrspieler ab. Elfer?? 50:50! Aber der Schiri entschied auf die richtigen 50% und zeigt auf den Punkt. Dann folgt DSDS, Deichkicker suchen den Superschützen, und wir fanden ihn in Gino. Lässig knallt er ihn rein zum 3:2. Wir haben dann alle mit dem Abpfiff gerechnet, aber dem Schiri gefiel das Spiel auch sooo gut, dass es noch gefühlte 10 Min. Nachspielzeit gab. Aber die Abwehr stand so sicher, dass nichts mehr passierte. Schluss! Freude und Erleichterung pur. Singender Kreis. 3 Kisten nach 30 Minuten leer, diverse Mischgetränke, Tanz- und Gesangseinlagen bis tief in die Nacht im großen Kreis. Schöner Abend!

 

 

 

Vielen Dank an die zahlreichen Edel Fans, Spielerfrauen (Bine, Wibo, Tani, Miaund Taschi / wollten alle namentlich erwähnt werden) und Zuschauer!!! Ich denke, ihr habt den Besuch nicht bereut!

 


Pleite in Bramfeld

Auch wenn man die Überschrift auf die Bier-Preise in Bramfeld münzen könnte, so betrifft es doch leider das Spiel am Mittwoch Abend.

Wie so oft, ging es an der Ellernreihe auch dieses Mal wieder getreu dem Motto "Benehmen ist Glückssache" zu. Ich persönlich habe 90% der Bramfelder Truppe nicht die Hand geben. Wie man in dem Alter bei diesem schönen Hobby sich teilweise SO benehmen kann, ist mir schleierhaft. Ich weiß, dass ist Fußball und danach gibt man sich die Hand und alles ist Gut. Sorry, aber nicht bei denen. Ist mir auch Egal ob die das hier lesen, zum Glück gibt es ja die Meinungsfreiheit. 

Aber nun zum Spiel. Da ich zwischen den Pfosten stehen durfte, schildere ich den Spielverlauf aus der Sicht des Torwarts. Minuten etc. können abweichen.

In der Abwehr beginnen wir mit Effe, Blätter, Nickel und Haddel. Davor Bara und Mirko auf der 6.

Im Mittelfeld mit Mo, Carsten und Gino, Kai im Sturm.

Wir kommen nicht so richtig gut rein, leider stehen wir immer zu weit weg und die Zuteilung passt nicht optimal gegen die laufstarken Bramfelder. Aber im 1. Durchgang erspielt sich Bramfeld keinerlei Torchance. Wir haben 2-3 vielversprechende Konter durch Kai und Gino, richtig gefährlich waren die allerdings am Ende leider auch nicht. Aber dann: Flanke von mir abgefangen, Abschlag auf Kai, der verlängert auf Gino, der ist durch, tunnelt den Keeper und wir führen 1:0!

Schönen Dank an Strähne, der mit mir Montag nach dem Training noch geübt hat, während die anderen Jungs schon Bälle suchen durften. Kurz darauf ermahnten die Bramfelder ihren Schiedsrichter, dass er doch bitte nicht schon wieder so schlecht wie die letzten Male pfeifen solle.

Mit diesem Satz im Hinterkopf pfiff er dann 2 Minuten später kurioserweise einen Elfer für Bramfeld. Vorangegangen war eine Flanke in unseren Strafraum, Effe will klären, deren 10er springt in Effe rein. Wie ein Flummi an der Hauswand prallt der 10er an Effe ab, schreit und kriegt den Strafstoß.

Naja....

Ich wähle die falsche Ecke und so steht es 1:1. Wenig später ist Halbzeit.

Mirko und Nickel raus, Daniel und Beate rein. Schön, dass Du wieder da bist Beate!

Allerdings ändert sich der Speilverlauf nicht großartig, Bramfeld bleibt stets gefährlich, wir sind nur am Verteidigen, dass aber mit viel Einsatz und Herz. Nun wird es auch etwas hitziger, viele Fouls auf beiden Seiten, von dem ganzen Gequatsche ganz abgesehen. Ich grübel immer noch über das 2:1 der Bramfelder. Was war passiert: Wir haben Freistoß an der linken Kante am eigenen 16er. Ich schlage den Ball, aber wie so oft geht leider nur Bramfeld zum Ball. Und irgendwie ist der Ball dann blitzartig wieder auf unserer halblinken Seite wo er herkam. Ich bin leider auch noch da auf der Höhe, Blätter vor mir, neben ihm der eingewechselte Flitzer Kiesewetter. Wat nu? Hätte ich weiter raus gemusst und hätte ich den Ball wirklich bekommen können? Kriegt Blätter den Ball und köpft oder spitzelt ihn zurück? Hätte ich schon längst wieder auf der Linie sein müssen? Fragen über Fragen, am Ende sehe ich einfach doof aus. Denn Kiese interessierte nicht eine dieser Fragen und lupfte humorlos zum Führungstreffer ein. Sorry Jungs! Besonders ärgerlich, da dieser Treffer am Ende die Niederlage besiegelte. Zumindest wurde ich noch 2 x im Eins-gegen-Eins glücklich angeschossen, so dass die Hoffnung auf den Ausgleich bis zuletzt bestand, selbst als der Druck von Bramfeld immer größer wurde. Apropos Druck, den hatte auch Mo (aber nicht in dem Sinne, was jetzt hier alle Aktiven denken). Kai wird am Mittelkreis gelegt, fällt auf seinen Gegenspieler, der sich freistrampeln will und Kai dabei gefühlt noch 20x tritt. Mo will zur Hilfe eilen, sieht aber eher aus wie bei "Buddy haut den Lukas". Er stößt den Gegenspieler Weg, der fliegt allerdings auch schöner wie einst Heiko Herrlich zu Boden, und Mo sieht die gelb/rote Karte. Aber auch zu Zehnt gab es noch diese 1 Chance zum Ausgleich. Leider konnte ich nicht genau sehen, wer den Schuss Richtung Giebel von der halblinken Seite setzte, der Keeper konnte den aber leider stark parieren. Dann war Schluss! 

Wir haben super gekämpft und müssen uns ganz sicher nichts vorwerfen. Vielleicht war es am Ende auch verdient für Bramfeld, aber ein glücklicher Punkt wäre drin gewesen. 

1,5 Kisten, ein 5-Liter-Faß Bier und nur noch wir auf der Anlage, sagt genau aus, wie gut der Zusammenhalt auch nach einer Niederlage ist.

Vielen Dank an Bramfeld für das Faß, das gab es als Dank für die Verlegung.

Manch einer von uns musste noch einen Triathlon bis zu seinem Auto überstehen und ein paar Jungs mussten noch bei Effe an die Tankstelle. Ich hoffe es sind alle heil zu Hause angekommen. 

 

 

Ein großes Dankeschön an die zahlreichen Fans, die den Weg in der Woche nach Bramfeld auf sich genommen haben! 

 

Unten noch ein paar Impressionen von Lale, vielen Dank dafür!


Auswärtssieg am Binner

Am Freitag Abend traten wir am 2. Spieltag am Binnenfeldredder im Derby gegen Lohbrügge an.In der Vergangenheit war dieses Duell stets von vielen Nickeligkeiten geprägt und mit vielen Karten versehen.Dieses mal liessen wir es etwas ruhiger angehen, pfiff der Schiri doch knapp 10 Min. später an. Es ist aber auch ein verdammt langer Weg von den Kabinen zum Platz...Wir begannen mit Manu im Tor, Blätter, Haddel, Carsten und Schelle bildeten die Abwehrkette. Davor auf der Sechs mit Barra, im Mittelfeld durften Rene, Gino und Stefan beginnen und die Stürmer Paddy und Kai mit Bällen versorgen. Die ersten Minuten begannen ziemlich ruhig, Lohbrügge meist mit dem langen Ball auf Lindemann, wir haben versucht, kontrolliert nach vorne zu spielen. Nach knapp 5 Minute die 1. Chance durch Gino, dessen Schuß aus 16m noch vom Abwehrspieler per Kopf zur Ecke geklärt werden kann. Draußen hatten wir schon den Jubelschrei auf den Lippen,flog der Ball doch gefährlich Richtung Giebel, aber Kai relativierte die Chance nach dem Spiel mit der Aussage " die Ecke war das Beste was Gino bei dem Schuß passieren konnte". Nur 2 Zeigerumdrehungen später drang dann aber doch unser Jubelschrei über den Kunstrasen. Was war passiert: Bara spielt den Ball in den 16er auf Kai, der steht noch mit dem Rücken zum Tor, dreht sich allerdings galant wie eine Eisprinzessin mit den Ball zum Tor, bleibt dann aber beim Abwehrspieler hängen. Trotzdem bekommt er aber irgendwie die Pille wieder vor die Füße um die Kugel aus 6m entschlossen mit dem verhassten Bauernspann in die Maschen zu hauen.Während Menger draussen mit Sloddy den " Sport 1 Doppelpass" nachspielt, kommt der Gastgeber immer besser ins Spiel. Allerdings Dank tatkräftiger Unterstützung unsererseits, da wir nach der Führung kaum noch ordentlich Fußball gespielt haben. Viele Fehlpässe und dumme Fouls sind jetzt an der Tagesordnung. Bei Freistössen und Ecken sind die Lohbrügger bekanntlich stark, nach knapp 25 Minuten hatte Lohbrügger auch den Ausgleich auf dem Fuß, doch Manu hält den Schuss aus knapp 8 Metern überragend und lenkt die Pille am Tor vorbei. Dies war im Nachhinein die wichtigste, wen auch nicht einzige starke Parade von Manu. Als schon alle gedanklich mit der 1:0 Führung zum Pausenwasser wollten, gab es noch mal Ecke für uns. Diese Ecke segelt in den Strafraum, an Freund und Feind vorbei direkt auf die Brust von Carsten an der 16er Kante am langen Pfosten. Der fackelt nicht lange, stellt sich kurz wie CR7 zum Ball und drischt auf die Kiste. Begünstigt durch die Schulter eines Gegenspielers schlägt die Kugel im linken Giebel ein, sonst wäre sie sicherlich im rechten Giebel gelandet. 2:0 Führung zum psychologisch günstigen Zeitpunkt mit dem Pausenpfiff. Dennis Nickel kam in der Pause für Schelle.Die 2. Halbzeit war dann der erwartete heiße Tanz. Den größten Anteil daran hatte allerdings der Schiri, der den 1. Durchgang so souverän absolvierte, in Hälfte 2 allerdings viele Sichtweisen exklusiv hatte. Jeder, und wirklich jeder Körperkontakt wurde abgepfiffen, aber nur wenn der "gefoulte" ein Lohbrügger war. Selbst der sonst so ruhige Coach konnte da noch an sich halten. Aber ein bisschen guten Fußball gab es auch noch zu sehen. Ein langer aber langsamer Ball auf Kai, der allerdings nicht hingeht aufgrund seiner Abseitsposition. Aber auch der Abwehr-Riese der Lohbrügger will nicht und hebt nur die Hand. Gino schaltet am schnellsten, sprintet hinterher und steht auf einmal alleine vor dem Keeper. Vermutlich selbst noch ganz überrascht verzögert Gino vor dem Duell, will weder einschieben noch lupfen. Also wartet er ganz clever, bis Kai wieder ungefähr auf der gleichen Höhe ist, geht dann in das Dribbling gegen den Keeper. Dort bleibt Gino dann hängen, aber der Abpraller landet wie geplant vor Kai's Füßen, der dann nur noch ins leere Tor einschieben brauch. Das war schon recht ausgefuchst von Gino. Manch Bundesligist hat einen Laptop-Trainer, wir mit Gino einen Laptop-Stürmer. Aber aufgrund der vielen Freistösse für Lohbrügge hatte man nie das Gefühl, dass die Messe bereits gelesen ist. Aber wenn die Dinger gefährlich vor unseren Kasten kamen, war immer irgendwie ein Abwehrspieler oder auch der bärenstarke Manu zur Stelle. Einen Schuss holte er mal eben aus dem Knick oder auch aus der kurzen Ecke. Ecken durch den 5er waren alle seine, man merkte irgendwie, dass der heute keinen rein bekommt. Gewechselt wurde auch, Kim und Daniel kamen rein, Haddel und Bara durften raus. Wir hatten noch 2 richtig tolle Abschlüsse und auch Tore durch Dennis Nickel und Kai, leider wurden diese wegen angeblicher Abseitsposition abgepfiffen, daher brauch ich dazu nicht so viel schreiben. Dann war endlich Schluß! Und man kann es kaum glauben, ich würde es nicht wenn ich es nicht selber erlebt hätte: Paddy hat nicht eine Karte gesehen!!! Nicht mal eine Ermahnung gab es heute für ihn, wir haben ihn noch nicht mal meckern sehen. Und das in Lohbrügge... Der absolute Wahnsinn.....Dieses 3:0 bei Lohbrügge war eine fantastische Mannschaftsleistung und wurde mit 3 Kisten vor Ort gebührlich gefeiert. Eine kleine Auswahl an Spielern hat es auch noch in den neuen Dark-Room im Vosser's verschlagen, Hut ab! Wir danken allen Fans und Zuschauern für Euer Erscheinen und Eure Unterstützung!!!


Erster Sieg mit Spielbericht

SCVM – Paloma 3:2 (2:2)

 

Hallo liebe Leser,

 

in dieser Saison werden wir wieder regelmäßig kurze, manchmal auch humorvolle Spielberichte anfertigen.

Los geht’s mit dem ersten Spieltag, Gast am Spieker war Freitagabend Paloma.

Und die legten gleich los wie die Feuerwehr. Deren 1. Ecke nach 5 Minuten kam scharf auf den 1. Pfosten, leider war dieser von uns nicht besetzt, so dass der heran rauschende Spieler von Paloma problemlos zum 0:1 einnicken konnte. Schön geschlafen haben wir da. Aber dieses Gegentor hat uns nicht großartig verschreckt, wir haben sofort wieder ins Spiel gefunden. Mike hatte wenige Minuten später die Chance zum Ausgleich, aber sein rechter Fuß ist noch nicht so justiert wie sein Kopf, der Schuss geht knapp vorbei. Dann eine kleine Schrecksekunde, als Kai nach einem Kopfball-Duell umknickt und dessen Schrei selbst die Hunde von Eric und Vosser zum Erstarren brachte. Aber nach einer kurzen Behandlung von Jens kann er weiter machen. Vorab schon mal ein großes Dankeschön, dass sich Jens und seine ergonomisch fraglichen Stühle wieder an der Seite zur Verfügung gestellt haben. Und Jens Hände an Kai haben Wirkung gezeigt, den eben jener machte nur 10 Minuten später den Ausgleichstreffer per Kopf. Weitere 5 Minuten später wird dann Stefan nach einer Standard-Hereingabe in der Luft vom Gegenspieler gecheckt, so dass dem souveränen Schiedsrichter nichts anderes übrig bleibt, als auf den Punkt zu zeigen. Dann herrschte kurze Unsicherheit, wer von uns die Kugel denn nun zur 2:1 Führung in die Maschen hauen will. Aber mit Gino fand sich der perfekte Schütze, er knallte die Pille humorlos und unhaltbar in die Mitte. Es folgten noch mehrere gute Angriffe von uns, Paloma war bei Ihren Standards stets gefährlich. Mit dem Pausenpfiff gelang Paloma dann leider noch der Ausgleich. Da ich leider mit Schwalm zum Ballholen unterwegs war, kann ich die folgende Szene nicht ganz rekonstruieren. Ich glaube uns unterlief ein Fehlpass im Mittelfeld, Palomas Stürmer hatten zu viel Raum und Zeit und irgendwie kann einer von denen den Ball auch noch ungehindert in die lange Ecke schieben.

Pause.

Die 2. Halbzeit spielte sich hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen ab, große Chancen waren Mangelware. Paloma war nur bei Ihren Standards gefährlich, wir hatten die beste Chance durch Gino, der aber leider auf den im Abseits befindlichen Kai quer legt anstatt selber abzuschließen. Aber das dicke Ende kommt noch (mal abgesehen von dem Eng-Tanz von Blätter und Timo F. in der Kabine): Nach diversen Freistößen, langen Einwürfen und Ecken für uns, die leider alle nicht auf unseren Schädeln oder Füßen landeten, hatten wir in der allerletzten Minute noch einen Freistoß. Ich glaube Carsten hat das Ding reingebracht, der Ball kommt zum langen Pfosten wo eine ganze Traube von Spielern stand. Schwalm und Mirko versuchen an den Ball zu kommen, von außen sieht man nix, nur das der Ball Sekunden später im Netz liegt und alle ausgelassen Jubeln. Paloma reklamiert noch heftig, angeblich sei da eine Hand im Spiel gewesen, aber der Schiri gibt den Treffer, wie sich später rausstellen sollte, vollkommen zu recht. Dann pfeift er nochmal kurz an um gleich wieder abzupfeifen. Grenzenloser Jubel bei der Bank, den Trainern und den Fans. Selbst Petrus hatte so eine Finale nicht erwartet und schickte noch ein kurzen Platzregen mit dem Abpfiff. Aber in eben diesem Regen tanzten wir ausgelassen im Mittelkreis.

Eine spätere Recherche von Vosser ergab, dass es sich bei dem Siegtreffer wohl um ein Hand-Eigentor handelte. Ist uns aber Wurscht, es wurde in der Kabine standesgemäß angestoßen und gefeiert. Selbst Blätter „war wieder der Alte“ dank Timo „Taxofit“ Franke.

 

Vielen Dank an alle Zuschauer und Fans für Eure Unterstützung.